Liebe Teroxx Community,

In dieser Woche erlebten wir einen Markt der digitalen Assets, welcher leichte Aufschwünge und folgend eine “Entspannung” erlebte.

Wöchentlicher Überblick

Wie üblich stellen wir auch detaillierte Videos für diejenigen zur Verfügung, die tiefer in das Thema einsteigen möchten.


Digital Asset News

Die Krypto-Sparplattform Genesis und deren Mutterkonzern Digital Currency Group (DCG) sollen ihren Kunden zusammen angeblich 900 Mio. US-Dollar schulden, wie ein Bericht der Financial Times am 3. Dezember unter Berufung auf interne Quellen vorrechnet.
Die massiven Verbindlichkeiten sollen mit dem dramatischen Kollaps der FTX vor einigen Wochen in Verbindung stehen, wobei allen voran der firmeneigene Sparplan Gemini Earn betroffen sein soll, denn die Plattform in Kooperation mit der Kryptobörse Gemini anbietet. Über dieses Ertragskonto können Kunden bis zu 8 % Zinsen verdienen, im Gegenzug müssen sie allerdings ihre Kryptowährungen in Form von Bitcoin und Stablecoins für Kreditgeschäfte (Lending) zur Verfügung stellen.
Am 16. November hatte Genesis dann plötzlich die Auszahlungen gestoppt und auf eine „noch nie da gewesene Krisenlage auf den Märkten verwiesen“, als offengelegt wurde, dass knapp 175 Mio. US-Dollar auf der in Schieflage geratenen FTX feststecken. Anschließend kamen schnell Gerüchte um eine eigene Insolvenz der Genesis auf, denn es konnte bisher kein anderweitiges Investitionskapital aufgetrieben werden, um die entstandene Lücke zu schließen.

Die FTX-Schwesterfirma Alameda Research, die auch Teil des laufenden Insolvenzverfahrens des FTX-Mutterkonzerns ist, hat in den letzten neun Monaten satte 1,15 Mrd. US-Dollar in das Mining-Unternehmen Genesis Digital investiert, wie Bloomberg am 3. Dezember berichtet.
Die beträchtliche Investition wurde dabei im Zeitraum vom August 2021 bis zum April 2022 getätigt, also noch bevor der Kryptomarkt endgültig eingeknickt war. Genesis Digital, eines der größten amerikanischen Mining-Unternehmen überhaupt. Zur Investmentfirma Genesis Capital, die wiederum 175 Mio. US-Dollar auf der Handelsplattform von FTX eingefroren hat, bestehen jedoch keine Verbindungen.
Der ehemalige FTX-Chef Sam Bankman-Fried hat jüngst eingeräumt, dass er in die Investitionsentscheidungen der Alameda involviert war, darunter auch das Investment in Genesis Digital, nachdem er dies zuvor noch dementiert hatte. Laut offiziellen Unterlagen hat Alameda vier Mal in den Miner investiert: 100 Mio. US-Dollar im August 2021, 550 Mio. US-Dollar im Januar, 250 Mio. US-Dollar im Februar und 250 Mio. US-Dollar im April 2022.

Sowohl große als auch kleine Bitcoin-Anleger akkumulieren derzeit “aggressiv”.
Ein positives Zeichen für einen künftigen Supply-Squeeze, bei dem die Nachfrage auf einen größeren Teil des illiquiden Angebots trifft, ist, dass die Akkumulation sich offenbar beschleunigt.
Laut dem On-Chain-Analyseunternehmen Glassnode sind vor allem Kleinanleger für den aktuellen Trend verantwortlich.
Die kleineren Anleger, die je nach ihrer Bitcoin-Menge als “Krabben” oder “Shrimps” bezeichnet werden, werden immer mehr.
Diese Woche stehen einige wichtige Wirtschaftsdaten aus den Vereinigten Staaten an. Aber die Krypto-Analysten konzentrieren sich mehr auf China.

Angesichts der ohnehin fragilen Situation auf dem Markt, die von den Inflationstrends abhängt, könnten Unruhen in den Fabriken der Welt die Marktentwicklung beeinträchtigen, wie einige Leute warnen.
In China ist eine Welle von Protesten gegen die Corona-Politik der Regierung im Gange. In mehreren Städten wird trotz Lockdown auf die Straße gegangen und ein Ende von “COVID Zero” gefordert.
Vor diesem Hintergrund könnte es für riskante Vermögenswerte schwierig werden, wenn die Situation außer Kontrolle gerät.
“Ein entscheidender Bereich bei Bitcoin konnte nicht durchbrochen werden, also konsolidieren wir uns immer noch innerhalb dieser Spanne. Jetzt auf einer Unterstützung”, wie wie Michaël van de Poppe, Gründer und CEO des Handelsunternehmens Eight, erklärte:
“Wenn es einen Einbruch darunter gibt, erwarte ich neue Tiefststände an den Märkten, wahrscheinlich abhängig von der Ansteckung durch China und FTX in dieser Woche.”

Wie die Daten von Cointelegraph Markets Pro und TradingView zeigen, bewegt sich der Bitcoin-Kurs überwiegend zwischen 16.800 und 17.400 US-Dollar.
Dabei haben die Analysten die untere Marke als wichtigen Support ausgemacht, den es zu halten gilt, doch der Aktienmarkt könnte diesem erfolgreichen Wochenabschluss mit seiner momentanen Schwäche womöglich noch einen Strich durch die Rechnung machen.
Viele Trader sehen den S&P 500 auf Grund eines Kursmusters, das auf einen lokalen Hochpunkt hindeutet, vor einer baldigen „Entscheidung“, die sich auch auf andere Märkte auswirken könnte.
So könnte die Korrelation vom Bitcoin-Kurs zum Aktienmarkt dadurch auf die Probe gestellt werden, allerdings hat diese seit dem FTX-Kollaps spürbar nachgelassen.
Der US-Dollar – zu dem wiederum eine umgekehrte Korrelation besteht – wird derweil nicht zur Gefahr, denn der US-Dollar-Index (DXY) hat zuletzt ein fünfmonatiges Tief erreicht.
So stand der DXY bei zwischenzeitlich nur noch 104,37 Punkten, ehe zur Handelseröffnung an der Wall Street wieder der Sprung über 105 Punkte geschafft werden konnte. Dies könnte dazu führen, dass der Markt rund um Weihnachten nochmals eine erhöhte Volatilität erleben könnte.

Fachbegriff der Woche

Crypto Grow: Ist das neue Feature, welches in der Teroxx Wallet App veröffentlicht wurde. Über Crypto Grow können Nutzer ihre gehaltenen digitalen Assets in “Contracts” hinterlegen und somit aktiv durch das Halten der Coins eine Rendite erzielen. Mehr Informationen dazu können Sie ganz einfach der Teroxx App entnehmen.

Digital Asset Markt

In der vergangenen Woche gab es Marktbewegungen,  die zu leicht positiven Kursentwicklungen führten.

Nachdem sich im Markt nun immer deutlicher eine starke Supportzone etabliert hat, wagen erste Marktteilnehmer größere Käufe und sorgen somit für eine leicht positive Grundstimmung am Markt. Der FTX Kollaps und die dazugehörigen Unsicherheiten sind zwar noch nicht gänzlich von der Bildfläche verschwunden, jedoch ist die Situation einschätzbar und sorgt somit für keine weiteren negativen Kursentwicklungen. Darüber hinaus hat der FED-Chef Powell erklärt, dass die Leitzinserhöhungen durchaus verlangsamt werden könnten. Auch dies und ein “schwächelnder” Dollar halfen bei der Supportetablierung in der vergangenen Woche. Aktuell pendelt Bitcoin somit zwischen $16.500 – $17.500 US-Dollar und stößt nach den kleineren Aufschwüngen nun an erste Resistenzen.

Bullischer Ausblick: Sollte es weiterhin positive Meldungen geben, die für eine Sicherheit im Markt sorgen, so könnte ein Aufschwung auf ~$18.500 folgen.

Bearisher Ausblick: Bei negativen Weltmärkten könnte der Support bei ~$16.000 erneut angetestet werden.

Dear Teroxx Community,

This week we witnessed a market of digital assets, which experienced slight upswings and subsequent “easing”.

Weekly overview

As usual, we are also providing detailed videos for those who want to delve deeper into the subject.


Digital Asset News

Crypto savings platform Genesis and its parent company Digital Currency Group (DCG) reportedly owe their customers a combined $900 million, according to a Dec. 3 Financial Times report citing internal sources.
The massive liabilities are said to be linked to the dramatic collapse of FTX a few weeks ago, with the company’s own Gemini Earn savings plan, which the platform offers in cooperation with the Gemini crypto exchange, being the most affected. Through this Earn account, customers can earn up to 8% interest, but in return they have to provide their cryptocurrencies in the form of Bitcoin and Stablecoins for lending transactions (Lending).
Then on November 16, Genesis had suddenly halted payouts, citing an “unprecedented crisis situation in the markets” when it was revealed that nearly $175 million was stuck on the troubled FTX. Subsequently, rumors of Genesis’ own insolvency quickly surfaced, as no other investment capital has yet been raised to fill the resulting gap.

FTX’s sister company Alameda Research, which is also part of the ongoing insolvency proceedings of FTX’s parent company, has invested a whopping $1.15 billion in mining company Genesis Digital over the past nine months, Bloomberg reported on Dec. 3.
The sizable investment was made in the process during the period from August 2021 to April 2022, before the crypto market had finally crashed. Genesis Digital, one of the largest American mining companies ever. However, there are no ties to the investment firm Genesis Capital, which in turn froze $175 million on FTX’s trading platform.
Former FTX CEO Sam Bankman-Fried recently admitted that he was involved in Alameda’s investment decisions, including the investment in Genesis Digital, after previously denying it. According to official documents, Alameda has invested in the miner four times: $100 million in August 2021, $550 million in January, $250 million in February, and $250 million in April 2022.

Both large and small bitcoin investors are currently accumulating “aggressively.”
One positive sign of a future supply squeeze, where demand meets a larger share of illiquid supply, is that accumulation appears to be accelerating.
According to on-chain analytics firm Glassnode, small investors are primarily responsible for the current trend.
The smaller investors, referred to as “crabs” or “shrimp” depending on their bitcoin quantity, are increasing in number.
There is some important economic data coming out of the United States this week. But crypto analysts are focusing more on China.

Given the already fragile situation in the market, which depends on inflation trends, unrest in factories around the world could affect market development, as some people warn.
In China, a wave of protests against the government’s Corona policy is underway. In several cities, people are taking to the streets to demand an end to “COVID Zero” despite the lockdown.
Against this backdrop, risky assets could face difficulties if the situation gets out of control.
“A crucial range in Bitcoin could not be broken, so we’re still consolidating within that range. Now at a support level,” as explained by Michaël van de Poppe, founder and CEO of trading firm Eight:
“If there is a dip below that, I expect new lows in the markets, probably depending on contagion from China and FTX this week.”

As Cointelegraph Markets Pro and TradingView data show, the bitcoin price is mostly hovering between $16,800 and $17,400.
In this regard, analysts have identified the lower level as an important support to hold, but the stock market could possibly throw a wrench into this successful weekly close with its current weakness.
Many traders see the S&P 500 facing a “decision” soon based on a price pattern that points to a local high, which could also affect other markets.
For example, the correlation from the bitcoin price to the stock market could be put to the test as a result, though this has weakened noticeably since the FTX collapse.
Meanwhile, the U.S. dollar – to which, again, there is an inverse correlation – is not becoming a threat, as the U.S. dollar index (DXY) recently hit a five-month low.
Thus, the DXY stood at only 104.37 points in the meantime, before at the opening of trading on Wall Street, the jump could be made again above 105 points. This could lead to the fact that the market could again experience increased volatility around Christmas.

 

Technical term of the week

Crypto Grow: Is the new feature released in the Teroxx Wallet app. Through Crypto Grow, users can deposit their held digital assets into “Contracts” and thus actively earn a return by holding the coins. More information about this can be easily found in the Teroxx app.

Digital Asset Markt

In the past week, there were market movements that led to slightly positive price developments.Now that a strong support zone has been established more and more clearly in the market, the first market participants dare to make larger purchases and thus ensure a slightly positive basic mood in the market. The FTX collapse and the associated uncertainties have not yet completely disappeared from the scene, but the situation is assessable and thus ensures no further negative price developments. In addition, FED Chairman Powell has stated that key interest rate hikes could well be slowed down. This and a “weakening” dollar also helped support last week. Currently, Bitcoin is thus oscillating between $16,500 – $17,500 US dollars and is now hitting initial resistances after the smaller upswings.

BTC/USDT, 60

Bullish outlook: If there continues to be positive news that provides certainty in the market, a bounce to ~$18,500 could follow.

Bearish outlook: Negative global markets could retest support at ~$16,000.

Liebe Teroxx Community,

In dieser Woche erlebten wir einen Markt der digitalen Assets, welcher eine Konsolidierung und somit nur geringfügige preisliche Entwicklungen erlebte.

Wöchentlicher Überblick

Wie üblich stellen wir auch detaillierte Videos für diejenigen zur Verfügung, die tiefer in das Thema einsteigen möchten.


Digital Asset News

Der spektakuläre Zusammenbruch der Kryptobörse hat die Rufe nach den „Proof of Reserves“ – also Mechanismen zur transparenten Abbildung von Kundengeldern – laut werden lassen. Während einige Kryptobörsen bereits erste Schritte in diese Richtung unternommen haben, um für mehr Transparenz zu sorgen und das Vertrauen der Krypto-Anleger zurückzugewinnen, kritisiert der Kraken-CEO Jesse Powell derartige Maßnahmen nun als „sinnlos“, weil unter anderem nicht auch die entsprechenden Verbindlichkeiten offengelegt werden. Auch dem einflussreichen Datendienst CoinMarketCap wirft Powell vor, nur unvollständige Proof of Reserves abzubilden, denn diesen wären nicht nur die bloße Summe von Wallet-Vermögen, sondern vielmehr Vermögen abzüglich Verbindlichkeiten.
Marktführer Binance hat jüngst im Eiltempo ein neues PoR-Feature an den Start gebracht, das auf Basis der sogenannten Merkle Trees den Nachweis der Vermögensstände der Plattform erbringt. Doch auch hier werden die Verbindlichkeiten außen vor gelassen, wie Powell seine Kritik wiederholt:
„Der ganze Sinn und Zweck ist, dass Kunden nachvollziehen können, ob eine Kryptobörse mehr Krypto-Vermögen hält, als sie schuldet. Einfach nur die Summe aus vorhandenen Geldern zu bilden, ist völlig sinnlos, ohne alles andere.“
Es bleibt in dieser Thematik also weiterhin spannend und der schnelle Schuss, um die Gemüter zu beruhigen scheint nicht vollends aufgegangen zu sein.

Knapp zwei Wochen nachdem die marktführende Kryptobörse Binance – als Antwort auf das Debakel um die Handelsplattform FTX – die Einführung eines Proof-of-Reserve (PoR) Mechanismus in Aussicht gestellt hat, geht das neue Feature nun offiziell an den Start.
Entsprechend erklärt Binance nun auf der firmeneigenen Webseite, wie Krypto-Anleger den Mechanismus nutzen können, um ihre Vermögen zu verifizieren. Zunächst wird das neue Feature auf Basis der sogenannten Merkle Trees jedoch nur für Bitcoin verfügbar sein, in den nächsten Wochen sollen dann weitere Kryptowährungen dazukommen.
Des Weiteren gibt Binance in diesem Kontext bekannt, dass demnächst auch noch unabhängige Prüfungen von externen Dienstleistern erfolgen sollen, um die Ergebnisse des PoR zu kontrollieren und die Einbindung von zk-SNARKs in dem neuen Mechanismus zu testen.
Kurz nach der ursprünglichen Ankündigung zu PoR hatte die Binance im Sinne erhöhter Transparenz die genauen Details zu den eigenen Wallet-Adressen und der On-Chain-Aktivität offengelegt.

Alameda Research hat mehr als 200 Mio. US-Dollar von der verbandelten Schwesterfirma FTX.US abgezogen, kurz bevor der Mutterkonzern der beiden Firmen Insolvenz angemeldet hat. Dies geht nun aus neuen Untersuchungen der Blockchain-Analysten von Arkham Intelligence hervor.
Wie Arkham am 25. November auf Twitter berichtet, hat Alameda Research im betreffenden Zeitraum knapp 204 Mio. US-Dollar aus acht verschiedenen Wallets der FTX.US ausgebucht. Die entsprechenden Krypto-Vermögen waren überwiegend Stablecoins.
So waren von den abgezogenen Geldern knapp 116 Mio. US-Dollar bzw. 57,1 % an den US-Dollar gekoppelte Stablecoins, darunter Tether (USDT), USD Coin Binance USD (BUSD) und TrueUSD (TUSD). Weitere 24,2 % bzw. 49,9 Mio. US-Dollar wurden in Form von Ethereum abgebucht und die verbleibenden 18,7 % bzw. 38,06 Mio. US-Dollar waren sogenannte Wrapped Bitcoin (wBTC).
„Die abgebuchten wBTC wurden direkt zur Alameda WBTC Merchant Wallet geschickt und dort dann in ihrer Gänze per Bridge auf die Bitcoin-Blockchain übertragen“, wie Arkham weiter erklärt. Zudem wurden 142,4 Mio. US-Dollar – also 69 % der abgezogenen Summe – unmittelbar an Wallets von FTX International geschickt, was laut den Analysten „darauf schließen lässt, dass Alameda als eine Art Brücke zwischen den beiden [FTX] Firmen gedient hat“.

Trotz der allgegenwärtigen Krisenstimmung nach dem epischen Zusammenbruch der systemrelevanten Kryptobörse FTX geben die On-Chain-Daten weiterhin Grund, optimistisch in die Zukunft von Bitcoin zu blicken. „Die langfristigen Anleger investieren aggressiv in den Bärenmarkt. Sie bilden jetzt den Boden […] und dann werden ebendiese langfristigen Anleger im nächsten Bullenmarkt wieder ihre Bitcoin an neue Marktteilnehmer verkaufen“, so der Experte. „Wenn wir diese beiden Datenpunkte zusammennehmen, dann sehen wir, dass immer mehr Coins von Handelsplattformen in die Wallets von Kleinanlegern fließen. Ich denke, das ist eine sehr positive Entwicklung“, wie der Experte resümiert.

Fachbegriff der Woche

Bodenbildung: Beschreibt die Entwicklung eines Assets, wenn keine weiteren Abverkäufe folgen und eine Konsolidierung rund um ein preisliches Niveau stattfindet. Oftmals kommt durch die Etablierung des “Bodens” positive Marktstimmung zurück und Investitionen sorgen für temporäre Kursanstiege.

Digital Asset Markt

In der vergangenen Woche gab es Marktbewegungen,  die klassisch als Konsolidierung interpretiert werden können.

Nachdem sich nach Wochen nun die Spannungen im Markt gelegt haben, sahen wir gering volatile Bewegungen in den High-Caps (Top10-20 nach Marktkapitalisierung). Dies führte dazu, dass neue Supportzonen gebildet wurden und einschätzbare Marktgegebenheiten wieder auf der Tagesordnung standen. Einzelne Coins und Tokens konnten in dieser Woche preisliche Sprünge verzeichnen, diese waren meistens News basiert und sahen folgend eine Konzentration des Volumens (z.B. BNB). Insgesamt bewegte sich der Markt in der vergangenen Woche kaum, in dieser Woche wird jedoch mit erhöhter Volatilität gerechnet, da die internationalen Aktienmärkte ebenfalls mit negativen Vorzeichen in die Woche starteten, wodurch Volatilität gegeben sein wird. Bitcoin pendelt aktuell zwischen $16.800 – $15.500 und könnte hier eine langfristige Supportzone etablieren.

Bullischer Ausblick: Sollte es weiterhin positive Meldungen geben, die für eine Sicherheit im Markt sorgen, so könnte ein Aufschwung auf ~$18.500 folgen.

Bearisher Ausblick: Bei negativen Weltmärkten könnten wir die Region rund um $15.000 antesten.

Dear Teroxx Community,

This week we witnessed a digital asset market that experienced consolidation and thus only minor price developments.

Weekly overview

As usual, we are also providing detailed videos for those who want to delve deeper into the subject.


Digital Asset News

The spectacular collapse of the crypto exchange has prompted calls for “proof of reserves” – mechanisms to transparently map customer funds. While some crypto exchanges have already taken the first steps in this direction to ensure more transparency and regain the trust of crypto investors, Kraken CEO Jesse Powell now criticizes such measures as “pointless” because, among other things, the corresponding liabilities are not also disclosed. Powell also accuses the influential data service CoinMarketCap of only depicting incomplete proof of reserves, as these would not be the mere sum of wallet assets, but rather assets minus liabilities.
Market leader Binance recently rushed to launch a new PoR feature that provides proof of the platform’s asset levels based on so-called Merkle Trees. But again, liabilities are left out of the equation, as Powell reiterates his criticism:
“The whole purpose is to allow customers to understand if a crypto exchange is holding more crypto assets than it owes. Simply adding up existing funds is completely meaningless without everything else.”
So things remain tense on this topic, and the quick fix to calm tempers doesn’t seem to have fully worked.

Barely two weeks after market-leading crypto exchange Binance – in response to the debacle surrounding trading platform FTX – held out the prospect of introducing a proof-of-reserve (PoR) mechanism, the new feature is now officially launching.
Accordingly, Binance is now explaining on the company’s own website how crypto investors can use the mechanism to verify their assets. Initially, however, the new feature based on the so-called Merkle Trees will only be available for Bitcoin, with other cryptocurrencies to be added in the coming weeks.
Furthermore, Binance announces in this context that independent audits by external service providers will also take place soon in order to control the results of PoR and to test the integration of zk-SNARKs in the new mechanism.
Shortly after the original announcement on PoR, Binance had disclosed the exact details of its own wallet addresses and on-chain activity in the interest of increased transparency.

Alameda Research pulled more than $200 million from its affiliated sister company FTX.US shortly before the parent company of the two firms filed for bankruptcy. This is now revealed in new research by blockchain analysts Arkham Intelligence.
As Arkham reported on Twitter on Nov. 25, Alameda Research withdrew nearly $204 million from eight different FTX.US wallets during the period in question. The crypto assets in question were mostly stablecoins.
For example, of the withdrawn funds, nearly $116 million, or 57.1%, were stablecoins pegged to the U.S. dollar, including Tether (USDT), USD Coin Binance USD (BUSD), and TrueUSD (TUSD). Another 24.2% or $49.9 million was in the form of Ethereum withdrawn, and the remaining 18.7%, or $38.06 million, were so-called wrapped Bitcoin (wBTC).
“The wBTC that were withdrawn were sent directly to the Alameda WBTC merchant wallet, where they were then transferred in their entirety to the Bitcoin blockchain via bridge,” Arkham further explained. In addition, $142.4 million – or 69% of the withdrawn amount – was sent directly to FTX International wallets, which, according to the analysts, “suggests that Alameda served as a bridge of sorts between the two [FTX] companies.”

Despite the pervasive sense of crisis following the epic collapse of systemically important crypto exchange FTX, the on-chain data continues to provide reason to be optimistic about Bitcoin’s future. “Long-term investors are investing aggressively in the bear market. They are forming the bottom now […] and then these same long-term investors will sell their Bitcoin again to new market participants in the next bull market,” the expert said. “If we put these two data points together, we see more and more coins flowing from trading platforms into the wallets of retail investors. I think this is a very positive development,” as the expert sums up.

Technical term of the week

Bottom formation: Describes the development of an asset when no further sell-offs follow and a consolidation around a price level takes place. Often, the establishment of the “bottom” brings back positive market sentiment and investments provide temporary price increases.

Digital Asset Markt

Last week saw market moves that can classically be interpreted as consolidation.Now that tensions in the market have eased after weeks, we saw low-volatility moves in the high-caps (top10-20 by market cap). This led to new support zones being formed and assessable market conditions being back on the agenda. Individual coins and tokens saw price jumps this week, these were mostly news based and subsequently saw a concentration of volume (e.g. BNB). Overall, the market barely moved last week, but this week is expected to see increased volatility as the international stock markets also started the week on a negative note, which will provide volatility. Bitcoin is currently hovering between $16,800 – $15,500 and could establish a long-term support zone here.

BTC/USDT, 60

Bullish outlook: If there continues to be positive news that provides certainty in the market, a bounce to ~$18,500 could follow.

Bearish outlook: With negative global markets, we could test the region around $15,000.

Liebe Teroxx Community,

In dieser Woche erlebten wir einen Markt der digitalen Assets, welcher weiterhin durch die Unsicherheiten keine positiven Kursveränderungen verzeichnen konnte.

Wöchentlicher Überblick

Wie üblich stellen wir auch detaillierte Videos für diejenigen zur Verfügung, die tiefer in das Thema einsteigen möchten.


Digital Asset News

Auch der Grayscale Bitcoin Trust (GBTC) gerät im Zuge der Situation um die insolvente Kryptobörse FTX unter Druck. Angesichts der Ansteckungsgefahr und der Befürchtung, dass der Markt für Bitcoin und Altcoins weiter einbrechen könnte, kommen selbst gegenüber den bekanntesten und vertrauenswürdigsten Namen der Krypto-Branche Bedenken auf.
In den letzten Tagen kam nun auch gegenüber GBTC, einem viel umstrittenen Bitcoin-Investmentfonds, Misstrauen auf, nachdem es bei dem Krypto-Unternehmen Genesis Trading zu Problemen gekommen war.
“Mit 10 Jahren Erfahrung im Aufbau einer sicheren und konformen Verwahrungslösung ist Coinbase Institutional stolz darauf, segregierte Cold-Storage-Verwahrungsdienste mit unserem qualifizierten Verwahrer anzubieten.” sagte ein Coinbase Sprecher.
Gegenüber GBTC hat sich schon seit einiger Zeit Skepsis breitgemacht. Seit 2021 wird er mit einem Abschlag auf den BTC-Spot-Kurs gehandelt. Dieser Abschlag beläuft sich derzeit auf fast 50 Prozent.
Obwohl das ein schwieriger Moment für viele in der Krypto-Branche ist, bin ich durch und durch optimistisch, was die Zukunft dieser Branche, das Geschäft von Grayscale und die Chancen für Investoren angeht”, so Michael Sonnenshein, CEO von Grayscale.

Die österreichische Kryptobörse Bitpanda hat die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG mit einer Sonderprüfung ihrer Vermögenswerte beauftragt. Angesichts der jüngsten Ereignisse rund um FTX und Alameda Research wolle die Geschäftsführung mit dieser Prüfung ihren fast vier Millionen Nutzer:innen versichern, dass ihre Gelder sicher sind. Bitpanda beauftragt KPMG jährlich seit 2019 – diesmal wurden aber Bitpandas Kryptobestände für Bitcoin, Ether, Cardano, Ripple und Dogecoin zusätzlich außerhalb der Routine-Inspektion analysiert. Alle fünf Kryptoassets sind bis zu 100 % gedeckt, heißt es in dem Bitpanda-Bericht, der der Redaktion vorliegt.

Die marktführende Kryptobörse Binance hat am heutigen 17. November bekanntgegeben, dass sie „bis auf weitere Ankündigung vorübergehend“ alle Einzahlungen in Form von USDT und USDC auf Basis von Solana stoppt.
Die Krypto-Handelsplattform betont, dass dieser Einzahlungsstopp nur für „USDT (SOL)“ und „USDC (SOL)“ gilt. Die beiden Stablecoins Tether (USDT) und USD Coin (USDC) können in allen anderen Varianten weiterhin problemlos auf Binance genutzt werden.
Auch andere einflussreiche Kryptobörsen wie OKX und Bybit schalten die Einzahlungen für Solana-basierte Stablecoins ab. So haben sowohl die OKX als auch die Bybit diesen Schritt ebenfalls am heutigen 17. November gemacht. Solana ist ein vielversprechendes Blockchain-Projekt mit zugehöriger Kryptowährung, das enge Verbindungen zur Sam Bankman-Fried und dessen zahlungsunfähiger Kryptobörse FTX pflegt, denn SBF hat über den verbandelten Hedgefonds Alameda Research früh und viel in Solana investiert. Angesichts der massiven Krise der systemrelevanten Krypto-Handelsplattform ist die Solana-Kryptowährung nahezu im Gleichschritt mit dem FTX Token eingebrochen.

Fachbegriff der Woche

MiCA Verordnung: Beschreibt die zukünftigen in der EU geltenden Regeln für alle Kryptodienstleister. Diese Verordnung tritt 2023 in Kraft und wird für eine weitere Steigerung der Professionalität im Markt der digitalen Assets sorgen.

Digital Asset Markt

In der vergangenen Woche gab es Marktbewegungen,  die die Märkte weiterhin in einer leicht negativen Kursbewegungen hielt.

Die Auswirkungen der FTX Insolvenz sind weiterhin spürbar und sorgen für temporäre Negativität im Markt. Die Märkte sahen wenig / kaum Kaufvolumen und boten somit Shortsellern und Verkäufern günstige Gelegenheiten, so dass die Kurse nachgaben. Temporär, bedingt durch die gestartete Fussball Weltmeisterschaft, sahen Fussball korrelierte digitale einen kleinen Aufschwung, den wir handelten. Ansonsten gab es lediglich kleinere Shortchancen, die wir wahrnehmen konnten.

Bullischer Ausblick: Positive Weltmärkte und ein Abflachen der Ereignisse rund um FTX könnten für einen Aufschwung in Richtung ~$18.000-$19.000 sorgen.

Bearisher Ausblick: Bei ausbleibendem Kaufvolumen könnte ein Rückgang auf ~$15.000-$14.000 die Folge sein.

Dear Teroxx Community,

This week we experienced a market of digital assets, which continued to be unable to record positive price changes due to the uncertainties

Weekly overview

As usual, we are also providing detailed videos for those who want to delve deeper into the subject.


Digital Asset News

Grayscale Bitcoin Trust (GBTC) is also coming under pressure in the wake of the situation surrounding the insolvent crypto exchange FTX. Given the risk of contagion and fears that the market for Bitcoin and Altcoins could collapse further, concerns are emerging even about the best-known and most trusted names in the crypto industry.
In recent days, mistrust has now also arisen towards GBTC, a much-disputed Bitcoin investment fund, following problems at crypto firm Genesis Trading.
“With 10 years of experience in building a secure and compliant custody solution, Coinbase Institutional is proud to offer segregated cold-storage custody services with our qualified custodian,” said a Coinbase spokesperson.
Skepticism has been building about GBTC for some time. Since 2021, it has traded at a discount to the BTC spot rate. This discount currently amounts to nearly 50 percent.
Although this is a difficult moment for many in the crypto industry, I am thoroughly optimistic about the future of this industry, Grayscale’s business and the opportunities for investors,” said Michael Sonnenshein, CEO of Grayscale.

Austrian crypto exchange Bitpanda has hired auditing firm KPMG to conduct a special audit of its assets. In light of the recent events surrounding FTX and Alameda Research, the management wants to use this audit to assure its nearly four million users that their funds are safe. Bitpanda has engaged KPMG annually since 2019 – but this time Bitpanda’s crypto assets for Bitcoin, Ether, Cardano, Ripple, and Dogecoin were additionally analyzed outside of the routine inspection. All five cryptoassets are covered up to 100%, according to the Bitpanda report obtained by the editorial team.

Market-leading crypto exchange Binance announced today, November 17, that it is “temporarily halting” all Solana-based USDT and USDC deposits “until further notice.
The crypto trading platform emphasizes that this deposit freeze only applies to “USDT (SOL)” and “USDC (SOL).” The two stablecoins Tether (USDT) and USD Coin (USDC) can still be used on Binance in all other variants without any problems.
Other influential crypto exchanges such as OKX and Bybit are also shutting down deposits for Solana-based stablecoins. For example, both OKX and Bybit also took this step today, November 17. Solana is a promising blockchain project with associated cryptocurrency that maintains close ties to Sam Bankman-Fried and its insolvent crypto exchange FTX, as SBF has invested early and heavily in Solana through its affiliated hedge fund Alameda Research. In light of the systemically important crypto trading platform’s massive crisis, the Solana cryptocurrency has fallen almost in lockstep with the FTX token collapsed.

Technical term of the week

MiCA regulation: Describes the future rules applicable in the EU for all crypto service providers. This regulation will come into force in 2023 and will ensure a further increase in professionalism in the digital asset market.

Digital Asset Markt

In the past week, there were market movements that continued to keep the markets in a slightly negative price movement.The effects of the FTX bankruptcy continue to be felt and provide temporary negativity in the market. The markets saw little / hardly any buying volume and thus offered short sellers and sellers favorable opportunities, so that prices fell. Temporarily, due to the started Football World Cup, football correlated digital saw a small upswing, which we traded. Otherwise, there were only minor short opportunities that we could take.

BTC/USDT, 60

Bullish outlook: Positive global markets and a flattening of events around FTX could provide a bounce towards ~$18,000-$19,000.

Bearish outlook: Failure to see buying volume could result in a decline to ~$15,000-$14,000.

Liebe Teroxx Community,

In dieser Woche erlebten wir einen Markt der digitalen Assets, welcher durch die Turbulenzen rund um FTX einen größeren Rücksetzer in den Kursleveln ausgesetzt war.

Wöchentlicher Überblick

Wie üblich stellen wir auch detaillierte Videos für diejenigen zur Verfügung, die tiefer in das Thema einsteigen möchten.


Digital Asset News

Der Absturz und die Liquiditätsprobleme der drittgrößten Kryptobörse FTX erschüttern die Krypto-Welt. Die gescheiterte Übernahme von FTX durch deren Hauptkonkurrenten Binance und die Meldungen, dass FTX Kundengelder veruntreut haben soll, gossen dann noch mehr Öl ins lodernde Feuer. Nach der sorgfältigen Prüfung des Unternehmens habe man am Mittwochabend beschlossen, die Übernahme nicht weiter zu verfolgen. „Es übersteigt unsere Möglichkeiten“, teilte Binance am 9. November mit. 8 Milliarden US-Dollar wären zur Rettung notwendig, dies ergab die Due Diligence von Binance.
Der Geschäftsführer des Consulting-Unternehmens Innomagic Robert Schwertner, alias Crypto Robby, bezeichnet den 9. November derweil sogar als “schwarzen Mittwoch in der Krypto-Geschichte”. Die Unsicherheit bleibe im Markt, sagt der Blockchain-Experte, denn jetzt liege die Frage direkt auf der Oberfläche, ob die Kryptobörse Binance tatsächlich so stabil sei.
“Eines ist sicher: in den nächsten Wochen ist mit hoher Volatilität am Kryptomarkt zu rechnen. Wenn Binance und weitere Krpytobörsen ins Schleudern geraten, kommen Bitcoin und Co. heftig unter Druck. Dann sind Kurse von unter 10.000 Euro denkbar.”
In der EU ist die Krypto-Regulierung schon unterwegs. Am 10. Oktober nahm der Wirtschaftsausschuss des Europäischen Parlaments die MiCA-Verordnung (Markets in Crypto Assets) an, ein Ergebnis der Trilog-Verhandlungen zwischen dem EU-Rat, der Europäischen Kommission und dem Europäischen Parlament. Der Gesetzentwurf zielt darauf ab, einen einheitlichen Regulierungsrahmen für Kryptowährungen in den 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union zu schaffen. Die EU-Gesetzgeber müssen abschließend noch rechtliche und sprachliche Überprüfungen durchführen, eine endgültige Fassung des Gesetzentwurfs genehmigen und MiCA im EU-Amtsblatt veröffentlichen, aber der neuen Gesetzgebung steht im Prinzip nichts mehr im Wege, sodass sie bereits 2024 in Kraft treten kann.

Bitcoin Ethereum und Aktien von Unternehmen mit Bezug zum Kryptomarkt wie MicroStrategy haben nach der Ankündigung, dass die einflussreiche Kryptobörse FTX nun doch Insolvenz angemeldet hat und Sam Bankman-Fried als Geschäftsführer (CEO) zurückgetreten ist, eine deutliche Talfahrt hingelegt.
Der Softwareanbieter MicroStrategy, der unter der Ägide des Bitcoin-Fürsprechers Michael Saylor steht, hat in den letzten fünf Tagen satte 32,57 % verloren. Das Unternehmen besitzt ein Bitcoin-Vermögen in Höhe von knapp 130.000 BTC, weshalb der Aktienkurs der Firma eng mit der marktführenden Kryptowährung verknüpft ist. Der Aktienindex Nasdaq konnte im selben Zeitraum hingegen 0,79 % zulegen.
Auch die Aktienkurse von Mining-Unternehmen mussten am gestrigen 11. November Einbußen hinnehmen, so geht es für den Crypto Mining Stock Index um 0,14 % nach unten. Die großen Jungs wurden dabei am härtesten getroffen, so verlieren Marathon (4,95 %), Riot Blockchain (5,74 %) und Hive (16,08 %) allesamt spürbar.

Nach dem Bankansturm auf die einflussreiche Krypto-Handelsplattform FTX am 7. November ist der Bitcoin-Kurs regelrecht eingebrochen und innerhalb weniger Tage um 21 % gefallen. Diesem plötzliche Crash fällt nun auch der marktführende Bitcoin-Investmentfonds GBTC zum Opfer.
So hat der Grayscale Bitcoin Trust (GBTC) am gestrigen 9. November einen Rekord-Discount von 41 % ausgewiesen, nachdem der Aktienkurs des Investmentfonds auf nur noch 8,76 US-Dollar abgerutscht ist. Allerdings befindet sich der Kurs schon ziemlich genau ein Jahr auf langsamer Talfahrt, seit am 12. November 2021 ein zwischenzeitliches Rekordhoch von 51,47 US-Dollar verbucht wurde.
Der Hintergrund für die anhaltende Schwäche des GBTC sind strukturelle Probleme, denn die mit den Aktienanteilen verbrieften Bitcoin können von den Anlegern nicht einfach ausgebucht werden. Daraus ergeben sich beträchtliche Ineffizienzen bei der Preisbildung in Relation zum tatsächlichen Bitcoin-Kurs.
Hierdurch wird deutlich, wie wichtig der eingeschlagene Weg von Teroxx ist nicht langfristig in einzelne Projekte zu investieren, sondern lokale Chancen zu handeln, welche gleichzeitig für einen schnellen Ausstieg aus den Positionen beinhalten, wenn sich die Märkte in keiner gut einschätzbaren Lage befinden.

Fachbegriff der Woche

Proof-of-reserves: Beschreibt einen Vorgang / ein Statement, welcher / welches von einer Handelsplattform ausgegeben wird, um transparent über das Kapital zu informieren.

Digital Asset Markt

In der vergangenen Woche gab es Marktbewegungen,  die den Markt in einigen Assets auf neue Jahrestiefstände drückten.

Die drittgrößte Handelsplattform FTX musste Insolvenz anmelden und sorgte dadurch für einen Abverkauf im Markt. Dieser traf beinahe jedes Assets, wodurch es zu einem generellen Marktrücksetzer kam. Dies führte dazu, dass Supportzonen nicht gehalten werden konnten und auch die positiven Inflationszahlen aus den USA konnten den Markt nur zeitweise stützen. Wir von Teroxx haben uns in dieser negativen Marktwoche somit auf das Shorten (Handeln von fallenden Kursen) konzentriert, um auch in dieser Marktsituation handlungsfähig zu sein.

Bullischer Ausblick: Sollten keine weiteren negativen Meldungen den Markt “erschüttern”, könnte es eine rasche Erholung bei positiven Weltmärkten auf ~$19.000 – $20.000 geben.

Bearisher Ausblick: Bei negativ verlaufenden Weltmärkten könnten die Märkte neue und tiefere Supportzonen bilden.

Dear Teroxx Community,

This week we saw a digital asset market that was exposed to a major setback in price levels due to the turmoil surrounding FTX.

Weekly overview

As usual, we are also providing detailed videos for those who want to delve deeper into the subject.


Digital Asset News

The crash and liquidity problems of the third largest crypto exchange FTX shook the crypto world. The failed takeover of FTX by its main competitor Binance and the reports that FTX is alleged to have embezzled customer funds then poured even more oil on the blazing fire. The company said it had decided on Wednesday evening not to pursue the takeover after carefully reviewing the matter. “It is beyond our means,” Binance announced on Nov. 9.Binance’s due diligence revealed that $8 billion would be needed to save the company.
Meanwhile, the managing director of consulting firm Innomagic Robert Schwertner, a.k.a. Crypto Robby, even calls Nov. 9 a “black Wednesday in crypto history.” Uncertainty remains in the market, the blockchain expert says, because now the question is right on the surface whether crypto exchange Binance is really that stable.
“One thing is for sure: in the coming weeks, we can expect high volatility in the crypto market. If Binance and other krpytobörsen skid, Bitcoin and Co. come under heavy pressure. Then prices below 10,000 euros are conceivable.”
In the EU, crypto regulation is already underway. On Oct. 10, the European Parliament’s Economic Affairs Committee adopted the MiCA (Markets in Crypto Assets) Regulation, a result of trilogue negotiations between the EU Council, the European Commission and the European Parliament. The bill aims to create a single regulatory framework for cryptocurrencies across the 27 member states of the European Union. Finally, EU lawmakers still need to conduct legal and linguistic reviews, approve a final version of the draft law and publish MiCA in the Official Journal of the EU, but nothing stands in the way of the new legislation in principle, so it can come into force as early as 2024.

Bitcoin Ethereum and shares of crypto market-related companies such as MicroStrategy have taken a sharp dive following the announcement that influential crypto exchange FTX has now filed for bankruptcy after all and that Sam Bankman-Fried has resigned as chief executive officer (CEO).
Software provider MicroStrategy, which is under the aegis of bitcoin advocate Michael Saylor, has lost a whopping 32.57% in the last five days. The company owns nearly 130,000 BTC in Bitcoin assets, which is why its stock price is closely tied to the market-leading cryptocurrency. In contrast, the Nasdaq stock index gained 0.79% over the same period.
Mining company share prices also suffered losses yesterday, November 11, with the Crypto Mining Stock Index down 0.14%. The big boys were hit the hardest, with Marathon (4.95%), Riot Blockchain (5.74%) and Hive (16.08%) all losing noticeably.

After the bank run on the influential crypto trading platform FTX on November 7, the bitcoin price really collapsed and fell by 21% within a few days. The market-leading bitcoin investment fund GBTC is now also falling victim to this sudden crash.
Yesterday, November 9, Grayscale Bitcoin Trust (GBTC) reported a record discount of 41% after the investment fund’s share price slid to just $8.76. However, the share price has been on a slow slide for pretty much exactly a year since posting an interim record high of $51.47 on November 12, 2021.
The background for the persistent weakness of GBTC is structural problems, because the Bitcoin securitized with the share units cannot simply be derecognized by investors. This results in considerable inefficiencies in price formation in relation to the actual bitcoin price.
This clearly shows how important Teroxx’s chosen path is not to invest in individual projects for the long term, but to trade local opportunities, which at the same time include a quick exit from the positions if the markets are not in a well assessable situation.

Technical term of the week

Proof-of-reserves: Describes a process / statement issued by a trading platform to provide transparent information about capital.

Digital Asset Markt

Last week, there were market moves that pushed the market to new lows for the year in some assets.

The third largest trading platform FTX had to file for bankruptcy and thus caused a sell-off in the market. This hit almost every asset, causing a general market setback. As a result, support zones could not be held and even the positive inflation figures from the US could only temporarily support the market. In this negative market week, we at Teroxx thus concentrated on shorting (trading falling prices) in order to be able to act even in this market situation.

BTC/USDT, 60

Bullish outlook: If no further negative news “shakes” the market, we could see a quick recovery to ~$19,000 – $20,000 on positive global markets.

Bearish outlook: Markets could form new and deeper support zones on negative world markets.

Liebe Teroxx Community,

In dieser Woche erlebten wir einen Markt der digitalen Assets, welcher nach ereignisreichen Wochen und neuen FED Aussagen zu den Zinsschritten eine weitestgehend preisneutrale Woche erlebte.

Wöchentlicher Überblick

Wie üblich stellen wir auch detaillierte Videos für diejenigen zur Verfügung, die tiefer in das Thema einsteigen möchten.


Digital Asset News

Bitcoin-Anleger, die keine Lust auf Zentralbank-Digitalwährungen (CBDCs) haben, könnten ungeahnte Unterstützung bekommen, nämlich ausgerechnet von den Banken.
Dies erklärt der einflussreiche Branchenkopf Arthur Hayes, ehemaliger CEO der Krypto-Handelsplattform BitMEX. „Ich denke, dass die Teilnahmslosigkeit der schweigenden Mehrheit den Regierungen problemlos ermöglichen wird, unser Bargeld wegzunehmen und es durch CBDCs zu ersetzen, wodurch sie ihre Utopie (oder vielmehr Dystopie) der finanziellen Totalüberwachung einläuten können“, so die Erklärung von Hayes. Und weiter:
„Doch wir haben einen unerwarteten Verbündeten, der meiner Erwartung nach verhindern wird, dass die Regierung die effektivste Version ihrer CBDC zur Kontrolle der Bevölkerung umsetzen kann. Dieser Verbündete sind die kommerziellen Banken.“
In der Tat haben Regierungen bei der Gestaltung einer auf der Blockchain-Technologie basierenden Zentralbank-Digitalwährung die Wahl, ob sie die Zentralbank zur einzigen „Node“ im Netzwerk machen wollen oder ob die kommerziellen Banken ebenfalls als Nodes agieren. Letztere Option würde einen weitaus weniger radikalen Umbruch des bestehenden Finanzsystems bedeuten.

Die institutionellen Investoren investieren verstärkt in den Kryptomarkt und besonders die Investitionen in Ethereum sind dabei zuletzt mehr geworden. „Der Prozentsatz an Umfrageteilnehmern, die angeben, dass sie in Ethereum investiert haben, hat sich im Vergleich zu vor zwei Jahren verdoppelt“, so Kuiper.
Der Fidelity-Analyst weist darauf hin, dass die Attraktivität von Ethereum in den Augen der Institutionen nach dem Merge wohl nur noch größer werden wird, denn die zweitgrößte Kryptowährung ist durch diesen nicht nur deutlich umweltfreundlicher, sondern schüttet durch Staking auch einen direkten Zinsertrag aus.
Laut derselben Umfrage nutzen die institutionellen Investoren den Bärenmarkt als Chance, um Krypto-Vermögen zu akkumulieren. So waren Ende 2022 bereits 58 % der befragten Institutionen in Kryptowährungen investiert, was einen Anstieg von 6 % gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Satte 78 % der Teilnehmer wollen zukünftig sogar in die Anlageklasse einsteigen.

Die Investitionen in den Circle Reserve Fund, der gemeinsam mit BlackRock und der Bank of New York Mellon verwaltet wird, sollen bis Anfang 2023 abgeschlossen sein. Circle, der Herausgeber des großen Stablecoins USD Coin (UDSC), hat angekündigt, Teile des Firmenvermögens in den Circle Reserve Fund zu übertragen, der zuvor in Zusammenarbeit mit einflussreichen Vermögensverwaltung BlackRock gegründet wurde.
Nur Circle kann auf den Fonds zugreifen und will neue Einnahmen zum Teil dafür einsetzen, um zusätzliche Staatsanleihen anzukaufen und in dem Reserve Fund zu platzieren. Für die Verwahrung ist hier wiederum die Bank of New York Mellon zuständig. Der 3. November war zugleich der Startschuss für dieses Vorhaben, das bis Ende Q1 2023 abgeschlossen sein soll.
Der Circle Reserve Fund erfüllt die gesetzlichen Anforderungen nach dem Investment Company Act von 1940, so muss dieser unter anderem täglich die konkrete Zusammensetzung des Fonds offenlegen.
Im Ausland ist der USDC noch nicht so erfolgreich wie innerhalb der USA, denn wie die Kryptobörse Coinbase jüngst verraten hat, werden drei Mal so viele USDC mit US-Dollar bezahlt als jede andere Landeswährung. Nichtsdestotrotz sichert sich der Stablecoin weiterhin einen starken zweiten Platz hinter Marktführer Tether (USDT).

Fachbegriff der Woche

Stablecoin Reserve: Beschreibt den Anteil in Prozent, zu dem ein Stablecoin mit FIAT-Währungen, Beteiligungen, Staatsanleihen oder sonstiges gedeckt ist. Dies dient dazu, einen echten Wert repräsentieren zu können. Je höher der Wert, desto mehr Sicherheit gibt es für alle beteiligten Marktteilnehmer. Daher sollte vor Auswahl des Stablecoins sorgfältig dieser Wert analysiert werden.

Digital Asset Markt

In der vergangenen Woche gab es Marktbewegungen,  die den Markt weiterhin stabilisieren und für einen möglichen positiven Trend vorbereiten.

Durch den charttechnisch gesehen “kleinen” Aufschwung der vergangenen Wochen kehrte preistechnisch in der letzten Woche eine gewisse Ruhe in den Markt ein. Die FED in den USA erklärte ihren nächsten 75 Basispunkte (0.75%) Zinsschritt, wie von den meisten Analysten erwartet. Jedoch erklärte Powell (Chef der FED), dass das ausgegebene Zinsziel vom September einkassiert werden muss und wir höhere Leitzinsen sehen werden. Dies ist natürlich nicht sonderlich positiv für die Weltmärkte, allerdings waren solche Aussagen zum Teil eingepreist, wodurch sich eine schnelle Erholung nach dem FED Meeting einsetze.

Diese Woche stehen die neuen Inflationszahlen aus den USA auf dem Programm. Diese werden am 10.11. veröffentlicht und geben Aufschluss darüber, ob der eingeschlagene Weg der Straffung der Geldpolitik ausreichend ist oder ob noch “härtere” Straffungen notwendig sein werden. Klar fallende Inflationszahlen würden die Märkte sehr positiv beeinflussen, weiterhin steigende würden sehr negativ sein für die kurzfristige Marktentwicklung. Daher wird diese Woche beinahe “alles” von den Zahlen abhängig sein.

Bullischer Ausblick: Positive Weltmärkte, sinkende Inflation und damit einhergehend eine mögliche “Entspannung” der Fed könnten für steigende Märkte sorgen.

Bearisher Ausblick: Bei einer weiterhin steigenden Kerninflation dürften die Märkte zum Wochenschluss Abverkäufe erleben.

Dear Teroxx Community,

This week we saw a digital asset market that had a largely price neutral week after eventful weeks and new FED statements on interest rate moves.

Weekly overview

As usual, we are also providing detailed videos for those who want to delve deeper into the subject.


Digital Asset News

Bitcoin investors who don’t fancy central bank digital currencies (CBDCs) could be getting some unexpected support, from banks of all places.
This is explained by influential industry head Arthur Hayes, former CEO of crypto trading platform BitMEX. “I think the apathy of the silent majority will easily allow governments to take away our cash and replace it with CBDCs, allowing them to usher in their utopia (or rather dystopia) of total financial surveillance,” Hayes’ statement reads. And further:
“But we have an unexpected ally that I expect will prevent the government from implementing the most effective version of its CBDC to control the population. That ally is the commercial banks.”
Indeed, in designing a central bank digital currency based on blockchain technology, governments have a choice between making the central bank the only “node” in the network or having the commercial banks act as nodes as well. The latter option would mean a much less radical upheaval of the existing financial system.

Institutional investors are increasingly investing in the crypto market, and investments in Ethereum in particular have increased recently. “The percentage of survey respondents who say they have invested in Ethereum has doubled compared to two years ago,” Kuiper said.
The Fidelity analyst points out that Ethereum’s appeal in the eyes of institutions will likely only increase after the Merge, as it not only makes the second-largest cryptocurrency much more environmentally friendly, but also pays out a direct interest income through Staking.
According to the same survey, institutional investors are using the bear market as an opportunity to accumulate crypto assets. As a result, 58% of institutions surveyed were already invested in cryptocurrencies by the end of 2022, up 6% from the previous year. A whopping 78% of participants even plan to enter the asset class in the future.

Investments in the Circle Reserve Fund, which is jointly managed with BlackRock and the Bank of New York Mellon, are expected to be completed by early 2023. Circle, the issuer of the major stablecoin USD Coin (UDSC), has announced that it will transfer parts of the company’s assets to the Circle Reserve Fund, which was previously established in collaboration with influential asset manager BlackRock.
Only Circle can access the fund and intends to use new revenues in part to purchase additional government bonds and place them in the Reserve Fund. The Bank of New York Mellon is again responsible for custody here. November 3 was also the launch date for this project, which is scheduled to be completed by the end of Q1 2023.
The Circle Reserve Fund meets the legal requirements under the Investment Company Act of 1940; among other things, it must disclose the specific composition of the fund on a daily basis.
The USDC is not yet as successful abroad as it is within the U.S., as crypto exchange Coinbase recently revealed that three times as many USDCs are paid in U.S. dollars than any other national currency. Nevertheless, the stablecoin continues to secure a strong second place behind market leader Tether (USDT).

Technical term of the week

Stablecoin Reserve: Describes the percentage to which a stablecoin is backed by FIAT currencies, investments, government bonds or other. This serves to be able to represent a real value. The higher the value, the more security there is for all market participants involved. Therefore, before selecting the stablecoin, this value should be carefully analyzed.

Digital Asset Markt

Due to the chart technically “small” upswing of recent weeks, a certain calm returned to the market in terms of prices last week. The FED in the U.S. declared its next 75 basis points (0.75%) interest rate step, as expected by most analysts. However, Powell (head of the FED) stated that the issued September interest rate target must be cashed in and we will see higher key interest rates. This is of course not particularly positive for the world markets, however, such statements were partly priced in, causing a quick recovery after the FED meeting.This week, the new inflation figures from the U.S. are on the program. These will be published on 10.11. and provide information on whether the chosen path of tightening monetary policy is sufficient or whether even “harder” tightening will be necessary. Clearly falling inflation figures would influence the markets very positively, further rising would be very negative for the short-term market development. Therefore, this week almost “everything” will depend on the numbers.

BTC/USDT, 60

Bullish outlook: Positive global markets, falling inflation, and accompanying potential Fed “easing” could drive markets higher.

Bearish outlook: With core inflation still rising, markets are likely to see sell-offs at the end of the week.