Liebe Teroxx Community,

In dieser Woche erlebten wir einen Markt der digitalen Assets, welcher die volatilsten und größten Kursveränderungen dieses Quartales hervorbrachte.

Wöchentlicher Überblick

Wie üblich stellen wir auch detaillierte Videos für diejenigen zur Verfügung, die tiefer in das Thema einsteigen möchten.


Digital Asset News

Bitcoin hat am letzten Oktoberwochenende versucht, die 21.000 US-Dollar-Marke zurückzuerobern und konnte damit zugleich den Schwung der Woche ins Wochenende mitnehmen.
Wie die Daten von Cointelegraph Markets Pro und TradingView zeigen, hat sich der Bitcoin-Kurs auf ein zwischenzeitliches Hoch von 21.078 US-Dollar gehievt und damit ein neues sechswöchiges Hoch eingefahren.
Der anschließende Rücklauf ging dabei zu keinem Zeitpunkt unter die psychologisch wichtige 20.000 US-Dollar-Marke, ehe ein weiterer Aufschwung folgte.
Der starke Wochenabschluss an der Wall Street könnte begünstigend auf BTC gewirkt haben, denn der amerikanische Aktienmarkt konnte am gestrigen 28. Oktober seinerseits positiv schließen, so ging es für den S&P 500 und den Nasdaq Composite Index um 2,5 % bzw. 2,9 % nach oben.
Doch Grund zur ausgelassenen Euphorie gibt es (noch) nicht: „Warten wir mal ab, ob wir einen grünen Punkt über der Track-Line bekommen“, so der Analyst mit Blick auf den US-Dollar-Index (DXY). „Falls es so kommt, wäre das ein schlechtes Vorzeichen in Kombination mit der bevorstehenden Leitzinserhöhung der Zentralbank am 2. November.“ Diese würde folgend die Märkte erneut belasten.

Mit der Umbenennung des Facebook-Konzerns in Meta ist Mark Zuckerberg – in der Hoffnung, dass sein Unternehmen eine Führungsrolle im Web3 übernehmen kann – eine große Wette auf das Metaverse eingegangen. Ein Jahr nach dem Namenswechsel äußert sich nun FTX-Chef Sam Bankman-Fried (SBF) zu den Plänen.
Das 100 Mrd. US-Dollar schwere Vorhaben von Zuckerberg ist zuletzt ganz besonders in die Kritik geraten, als der Meta-Chef in einer Präsentation zum firmeneigenen Metaverse Horizon Worlds seinen persönlichen Avatar vorgestellt hat (siehe unten). Die digitale Figur wurde jedoch auf Grund von miserabler Grafik schnell zum Gespött im ganzen Internet.
Bankman-Fried weist weiter darauf hin, dass die „vage Stoßrichtung von Meta“ inzwischen nur noch wenig Überzeugungskraft bei den Investoren und Aktionären des Unternehmens entfaltet, weshalb Zuckerberg nun umso mehr die Hände gebunden sind und dieser scheinbar alles auf das Metaverse setzen muss.
Abschließend gibt SBF jedoch zu bedenken, dass sich Facebook als größtes soziales Netzwerk bereits einen Status aufgebaut hat, auf dem aufgebaut werden kann. Deshalb seine Handlungsempfehlung: „Fangt damit an, Social Media 3.0 aufzubauen.“ Ob (Facebook) Meta es schafft, durch das Metaverse den Turnaround einzuläuten bleibt also weiterhin fraglich.

Jetzt ist es amtlich: Durch das große Upgrade im September konnte der Stromverbrauch von Ethereum drastisch reduziert werden. Der Merge, das größte bisherige Upgrade der Ethereum-Blockchain, hat den Stromverbrauch des Netzwerks nahezu sofort um satte 99,9 % gesenkt.
Am 15. September ist das Ethereum-Netzwerk entsprechend vom Proof-of-Work (PoW) Konsensverfahren auf das Proof-of-Stake (PoS) Konsensverfahren umgestiegen, unter anderem sollte mit diesem Schritt für mehr Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit gesorgt werden. Ein Ziel, das angesichts des dramatisch geschrumpften Stromverbrauches bereits erreicht werden konnte. Vor dem Merge lag der Verbrauch im Jahr 2022 durchschnittlich zunächst zwischen 46,31 bis 93,98 Terawattstunden (TWh) pro Jahr. Der niedrigste Stromverbrauch überhaupt wurde zuvor am 26. Dezember 2019 bei hochgerechneten 4,75 TWh pro Jahr verzeichnet.
Umgerechnet auf einzelne Ethereum-Transaktionen bedeutet dies, dass der Stromverbrauch bis auf 0,03 Kilowattstunden (kWh) reduziert ist und der CO2-Fußabdruck auf 0,01 kgCO2 abgesenkt ist. Laut den Berechnungen von Digiconomist würde dieser Energieverbrauch zwei Stunden Youtube-Nutzung entsprechen.
Obwohl es also klare Vorteile durch den Umstieg auf PoS gibt, kritisieren einige Community-Mitglieder, dass Ethereum damit deutlich zentralisiert geworden ist und voraussichtlich strengerer Beaufsichtigung unterliegen wird.
Wie stark die Zentralisierung tatsächlich ist, war schon unmittelbar nach dem Merge erkennbar, denn 46,15 % der Nodes, die für die Bearbeitung von Transaktionen und das Hinzufügen neuer Blöcke verantwortlich sind, konnten auf lediglich zwei Adressen zurückgeführt werden.

Fachbegriff der Woche

Metaverse: Ist ein virtueller Raum, in dem sich Benutzer mit Hilfe von Avataren bewegen und in dem sie virtuelle Artefakte beeinflussen und nutzen können, etwa wenn sie sich Kleidung überziehen, ein Haus bauen und dieses einrichten, eine Tür öffnen und auf die Straße hinaustreten und dort Mitspieler und Gleichgesinnte treffen. Wie in der realen Welt kann man dort leben, arbeiten, lernen, Handel treiben, Gespräche führen und Beziehungen aufbauen.

Digital Asset Markt

In der vergangenen Woche gab es Marktbewegungen,  die den Markt auf die höchsten Stände seit sechs Wochen führten.

Nachdem positive Aktienmärkte, ein “schwächelnder” Dollarindex und die Aussicht / Hoffnung, dass die FED von der radikalen Zinspolitik Abstand nehmen könnte, befeuerten die Märkte der digitalen Assets. Durch die enge Handelsspanne der vergangenen Wochen konnte sich ein positiver Trend schnell und ausgeprägt etablieren. Dieser hievte Bitcoin auf ein zwischenzeitliches Hoch von über $21.000. Gleichzeitig stellte dieser Aufschwung den größten im bisherigen Quartalsverlauf dar und unterstreicht, wie schnell die Märkte auf positive Trends reagieren.

Auslöser dieser Bewegungen war einerseits die mögliche bereits eingepreiste FED Entscheidung für die Zinserhöhung, welche am 2.11.22 bekanntgegeben wird und andererseits die vermehrten Aussagen von Analysten, die eine zeitnahe Bodenbildung der Märkte voraussagten.

Bullischer Ausblick: Bei weiteranhaltenden positiven Weltmärkten und Kaufdruck im Markt der digitalen Assets könnte Bitcoin die $23.000 Resistenz in Angriff nehmen.

Bearisher Ausblick: Bei rückläufigen Märkten und unvorhergesehener FED Entscheidung von mehr als 75 Basispunkten könnte $19.500 – $19.000 als Support für Bitcoin dienen.

Dear Teroxx Community,

This week we saw a digital asset market that produced the most volatile and largest price changes of this quarter.

Weekly overview

As usual, we are also providing detailed videos for those who want to delve deeper into the subject.


Digital Asset News

Bitcoin attempted to recapture the $21,000 mark during the last weekend of October, while also carrying the week’s momentum into the weekend.
As data from Cointelegraph Markets Pro and TradingView shows, the bitcoin price has soared to an interim high of $21,078, marking a new six-week high.
The subsequent retracement did not go below the psychologically important 20,000 US dollar mark at any point, before another upswing followed.
The strong end to the week on Wall Street may have had a favorable effect on BTC, as the American stock market was able to close positively on yesterday, October 28, with the S&P 500 and the Nasdaq Composite Index rising by 2.5% and 2.9%, respectively.
But there is no reason for exuberant euphoria (yet): “Let’s wait and see if we get a green dot above the track line,” the analyst said, referring to the U.S. Dollar Index (DXY). “If it does, that would be a bad omen in combination with the central bank’s upcoming rate hike on Nov. 2.” This would subsequently weigh on the markets again.

By renaming Facebook Group Meta, Mark Zuckerberg – hoping his company can become a leader on the Web3 – has made a big bet on the metaverse. A year after the name change, FTX chief Sam Bankman-Fried (SBF) is now speaking out about the plans.
Zuckerberg’s $100 billion venture has come under particular fire recently when the meta-chief unveiled his personal avatar in a presentation on the company’s own Horizon Worlds metaverse (see below). However, the digital figure quickly became the laughing stock of the entire Internet due to poor graphics.
Bankman-Fried goes on to point out that the “vague thrust of Meta” now has little persuasive power with the company’s investors and shareholders, which is why Zuckerberg’s hands are now all the more tied and he apparently has to bet everything on the Metaverse.
In conclusion, however, SBF points out that Facebook, as the largest social network, has already established a status that can be built upon. Hence his recommendation for action, “Start building social media 3.0.” Whether (Facebook) Meta will manage to turn itself around with the Metaverse remains questionable.

Now it’s official: The major upgrade in September drastically reduced Ethereum’s power consumption. The Merge, the largest upgrade to the Ethereum blockchain to date, almost immediately reduced the network’s power consumption by a whopping 99.9%.
On September 15, the Ethereum network accordingly switched from Proof-of-Work (PoW) consensus to Proof-of-Stake (PoS) consensus, among other things, the move was intended to ensure greater environmental sustainability. A goal that has already been achieved in view of the dramatically shrunken power consumption. Before the merge, consumption initially averaged between 46.31 to 93.98 terawatt hours (TWh) per year in 2022. The lowest electricity consumption ever was previously recorded on December 26, 2019, at a projected 4.75 TWh per year.
Converted to individual Ethereum transactions, this means that electricity consumption is down to 0.03 kilowatt hours (kWh) and the carbon footprint is down to 0.01 kgCO2. According to Digiconomist’s calculations, this energy consumption would be equivalent to two hours of YouTube usage.
So while there are clear benefits from moving to PoS, some community members criticize that it has made Ethereum significantly more centralized and will likely be subject to stricter oversight.
The extent of the centralization was already apparent immediately after the merge, as 46.15% of the nodes responsible for processing transactions and adding new blocks could be traced back to just two addresses.

Technical term of the week

Metaverse: Is a virtual space where users move around with the help of avatars and where they can influence and use virtual artifacts, such as when they put on clothes, build a house and furnish it, open a door and step out into the street to meet fellow players and like-minded people. As in the real world, people can live, work, learn, trade, have conversations and build relationships there.

Digital Asset Markt

Last week saw market moves that took the market to its highest levels in six weeks.Having positive equity markets, a “weakening” dollar index, and the prospect/hope that the FED might back away from radical interest rate policy fueled the digital asset markets. The narrow trading range of the past weeks allowed a positive trend to establish itself quickly and pronounced. This lifted Bitcoin to an interim high of over $21,000. At the same time, this upswing represented the largest in the quarter to date and underlines how quickly the markets react to positive trends.

Trigger of these movements was on the one hand the possible already priced in FED decision for the interest rate hike, which will be announced on 2.11.22 and on the other hand the increased statements of analysts who predicted a timely bottoming of the markets.

BTC/USDT, 60

Bullish outlook: With continued positive global markets and buying pressure in the digital asset market, Bitcoin could tackle $23,000 resistance.

Bearish outlook: With declining markets and unforeseen FED decision of more than 75 basis points, $19,500 – $19,000 could serve as support for Bitcoin.

Liebe Teroxx Community,

In dieser Woche erlebten wir einen Markt der digitalen Assets, welcher keine nennenswerten Kursveränderungen erlebte. Die geringe Volatilität hält also demnach weiter an.

Wöchentlicher Überblick

Wie üblich stellen wir auch detaillierte Videos für diejenigen zur Verfügung, die tiefer in das Thema einsteigen möchten.


Digital Asset News

Daten von Cointelegraph Markets Pro und TradingView zeigen, dass BTC/USD kurz vor dem Wochenschluss auf über 19.500 US-Dollar geklettert ist.
Dieser Anstieg um 300 US-Dollar war zwar bescheiden, zeigt aber deutlich, wie sehr der Kurs stagnierte. Bitcoin war schließlich eine ganze Weile in einer Spanne festgesteckt.
Das Twitter-Konto On-Chain College stellte unterdessen fest, dass selbst ein solcher stündlicher Anstieg vergleichsweise viele Liquidationen auslöste und so einen mehrtägigen Rekord aufstellte.
“Rund 6 Millionen US-Dollar an Bitcoin-Short-Liquidationen in der letzten Stunde. Das sind die meisten Short-Liquidation seit 10 Tagen.”

XRP hat im vergangenen Monat beträchtlich hinzugewonnen, was wohl hauptsächlich darin begründet liegt, dass die Krypto-Anleger immer zuversichtlicher werden, dass XRP-Herausgeber Ripple den wichtigen Prozess gegen die amerikanische Börsenaufsicht SEC gewinnen wird.
Ein Beispiel dafür ist, dass der XRP-Kurs innerhalb von 30 Tagen satte 25 % zugelegt hat, nachdem beide Streitparteien eine möglichst schnelle Urteilsfindung beim zuständigen Gericht beantragt haben.
Die vorteilhafte Ausgangslage für XRP in der technischen Analyse wird durch weitere positive Indikatoren aus den On-Chain-Daten gestützt, denn diese deuten Akkumulation an.
Allen voran das durchschnittliche „Coin Age“ – also das Durchschnittsalter aller verfügbaren Währungseinheiten im Verhältnis zum jeweiligen Kaufpreis – steigt laut den Daten von Santiment seit September wieder an. Dies lässt darauf schließen, dass die Ripple-Anleger ihre XRP momentan wieder verstärkt halten, anstatt diese abzuverkaufen.

Seit mehr als einem Jahr kann das osteuropäische Land Kasachstan überraschend seine Position als drittgrößter Produzent von Bitcoin festigen, nachdem Russland im Februar 2021 vom Treppchen gestoßen werden konnte.
So trägt Kasachstan Stand Januar 2022 inzwischen satte 13,22 % zur weltweiten Hashrate von Bitcoin bei, und reiht sich damit direkt hinter den beiden Marktführern USA (37,84 %) und China (21,11 %) ein. Das Cambridge Centre for Alternative Finance schätzt, dass der absolute Beitrag von Kasachstan zur Hashrate (im monatlichen Durchschnitt) ca. 24,8 Exahashes pro Sekunde (EH/s) beträgt. Die USA und China kommen hier wiederum auf 71 EH/s und 39,6 EH/s.

Fachbegriff der Woche

Listing: Der Vorgang beschreibt die Aufnahme eines Coins oder Tokens auf einer Börse, so dass dieser dort gehandelt werden kann. Ein Listing ist für die meisten Unternehmen mit eigenem Coin oder Token von signifikanter Relevanz, um eine langfristige Entwicklung zu gewährleisten.

Digital Asset Markt

In der vergangenen Woche gab es Marktbewegungen,  die den Markt weiterhin in einer engen Preisspanne halten.

Die meisten digitalen Assets sahen diese Woche kaum Bewegungen. Bitcoin und Ethereum zeigten sich sehr robust, wohingegen die meisten Altcoins leichte Kursrückgänge zulassen mussten. Bitcoin befindet sich somit in einer Spanne zwischen ~$18.700 – ~$19.800. Diese sorgt für eine starke Support- und Bodenbildung, verhindert jedoch auch kurzfristige größere Aufschwünge. Die vergangene Woche war somit preistechnisch eine Art “Non-Event” für den Markt.

Bullischer Ausblick: Bei positiven Weltmärkten könnte eine kleine Rallye auf ~$21.000 folgen.

Bearisher Ausblick: Bei neutralen / leicht negativen Weltmärkten könnten die Supportlevel bei ~$18.500 getestet werden.

Dear Teroxx Community,

This week we saw a market of digital assets, which did not experience any significant price changes. Thus, the low volatility continues.

Weekly overview

As usual, we are also providing detailed videos for those who want to delve deeper into the subject.


Digital Asset News

Data from Cointelegraph Markets Pro and TradingView shows that BTC/USD climbed above $19,500 just before the close of the week.
While this $300 increase was modest, it clearly shows how much the price has stagnated. Bitcoin was finally stuck in a range for quite a while.
Twitter account On-Chain College, meanwhile, noted that even such an hourly increase triggered a comparatively large number of liquidations, setting a multi-day record.
“Around $6 million in bitcoin short liquidations in the last hour. That’s the most short liquidations in 10 days.”

XRP has gained considerably over the past month, likely largely due to crypto investors becoming more confident that XRP issuer Ripple will win its important lawsuit against the U.S. Securities and Exchange Commission (SEC).
An example of this is that the XRP price has gained a whopping 25% in 30 days after both parties to the dispute requested a ruling from the relevant court as soon as possible.
The favorable starting position for XRP in the technical analysis is supported by other positive indicators from the on-chain data, as they suggest accumulation.
First and foremost, the average “Coin Age” – that is, the average age of all available currency units in relation to their respective purchase price – has been on the rise again since September, according to Santiment’s data. This suggests that Ripple investors are currently holding their XRP again to a greater extent instead of selling them off.

For more than a year, the Eastern European country of Kazakhstan has surprisingly been able to consolidate its position as the third-largest producer of Bitcoin after knocking Russia off the podium in February 2021.
As of January 2022, Kazakhstan now contributes a whopping 13.22% to the global hashrate of Bitcoin, ranking just behind the two market leaders, the United States (37.84%) and China (21.11%). The Cambridge Centre for Alternative Finance estimates that Kazakhstan’s absolute contribution to the hashrate (on a monthly average) is about 24.8 exahashes per second (EH/s). The U.S. and China, in turn, come in at 71 EH/s and 39.6 EH/s, respectively.

Technical term of the week

Listing: The process describes the inclusion of a coin or token on an exchange so that it can be traded there. A listing is of significant relevance for most companies with their own coin or token in order to ensure long-term development.

Digital Asset Markt

There were market moves last week that continue to keep the market in a tight price range.Most digital assets saw little movement this week. Bitcoin and Ethereum were very robust, whereas most altcoins allowed for slight price declines. Bitcoin is thus in a range between ~$18,700 – ~$19,800, which provides strong support and bottoming, but also prevents short-term larger upswings. The past week was thus a kind of “non-event” for the market in terms of price.

BTC/USDT, 60

Bullish outlook: With positive global markets, a small rally to ~$21,000 could follow.

Bearish outlook: With neutral / slightly negative global markets, support levels at ~$18,500 could be tested.

Liebe Teroxx Community,

In dieser Woche erlebten wir einen Markt der digitalen Assets, welcher trotz nicht zufriedenstellender Inflationszahlen (USA) nur eine geringe Volatilität und kleine Preisveränderungen erlebte.

Wöchentlicher Überblick

Wie üblich stellen wir auch detaillierte Videos für diejenigen zur Verfügung, die tiefer in das Thema einsteigen möchten.


Digital Asset News

Wie Daten von Markets Pro und TradingView zeigen, ging das Wochenende für die marktführende Kryptowährung ziemlich “langweilig” zu Ende, denn der Bitcoin-Kurs bleibt nahezu unbewegt.
Nachdem neue amerikanische Wirtschaftsdaten unter der Woche für charakteristische Fake-Outs gesorgt hatten, ist BTC inzwischen wieder in der Ausgangsposition angekommen, denn die geltende Preisspanne ist noch immer voll intakt.
Experte Michaël van de Poppe prognostiziert allerdings, dass neue Volatilität kommen wird, doch wann diese eintritt, ist unklar:
„Nur eine Frage der Zeit, bis nach vier Monaten Seitwärtsbewegung endlich wieder massive Volatilität in die Märkte kommt“, wie der Analyst auf Twitter vorhersagt. Dem fügt er an: „Die Mehrheit scheint davon überzeugt, dass es weiter nach unten geht, aber ich bin der Ansicht, dass die Chancen für einen neuen Aufwärtstrend immer besser werden.“

Nirmala Sitharaman, die Finanzministerin von Indien, hat angekündigt, dass die Regierung des bevölkerungsreichen Landes während ihrer G20-Präsidentschaft vom 1. Dezember 2022 bis zum 30. November 2023 Standard Operating Procedures (SOPs) für den Umgang mit Kryptowährungen formulieren will. Gegenüber der indischen Presse hat die Finanzministerin am 15. Oktober nun allerdings bestätigt, dass „Krypto ein Teil der indischen G20-Präsidentschaft sein wird“.

Die Web3-Entwickler scheinen vom anhaltenden Bärenmarkt unbeeindruckt, wobei eine Web3-Plattform durch ihre Erhebungen nun zu dem Ergebnis kommt, dass diese besonders auf dem Ethereum-Netzwerk sogar „aktiver sind als je zuvor“.
Wie die Web3-Plattform Alchemy entsprechend in einer Marktforschungsstudie zum Q3 2022 schreibt, könnte 2022 „das größte Jahr überhaupt“ für Web3-Entwickler werden.
So wurden 36 % aller Smart Contracts, die jemals auf der Ethereum-Blockchain eingesetzt und verifiziert wurden, allein in 2022 aufgespielt. Das sind knapp 118.000 von 323.700 Smart Contracts insgesamt, wie die Studie vorrechnet.
Im Vergleich zum dritten Quartal 2021 entspricht das erhöhte Aufkommen wiederum einer Steigerung von 143 %, denn insgesamt wurden im Q3 2022 mehr als 48.500 neue Smart Contracts auf ETH eingepflegt.
In diesem Kontext merkt Alchemy auch noch an, dass nach dem lang ersehnten Merge von Ethereum – durch den das zweitgrößte Blockchain-Netzwerk vom Proof-of-Work (PoW) auf das Proof-of-Stake (PoS) Konsensverfahren umgestiegen ist, die Einbindung neuer Smart Contracts um 14 % nach oben gegangen ist, was darauf schließen lässt, dass einige Entwickler gezielt das große Upgrade abgewartet haben.

John Hickenlooper, ein US-Senator aus Colorado, hat einen Brief an Gary Gensler geschrieben, in dem er den Vorsitzenden der Wertpapier- und Börsenaufsicht auffordert, “klare Regeln” für den Krypto-Markt aufzustellen.
In einem Brief vom 13. Oktober forderte Hickenlooper die SEC auf, Maßnahmen zu regulatorischen Fragen zu ergreifen. Er forderte etwa, sie solle klarmachen, welche Kryptowährungen als Wertpapiere gelten, Registrierungsrichtlinien für Handelsplattformen festlegen und bestimmen, “welche Informationen notwendig sind, damit Investoren angemessen informiert sind”. Hickenlooper forderte die SEC auf, mit der Öffentlichkeit zu sprechen, indem sie eine “Mitteilungs- und Kommentierungsphase” zur Ausarbeitung von Regeln und Vorschriften für Kryptowährungen eröffnet. Er bot an, mit der Regulierungsbehörde zusammenzuarbeiten, um einen solchen Rahmen zu schaffen.

Fachbegriff der Woche

Web 3: Auch bekannt als Web 3.0 ist eine Idee für eine neue Iteration des World Wide Web, die Konzepte wie Dezentralisierung, Blockchain-Technologien und Token-basierte Wirtschaft beinhaltet. Einige Technologen und Journalisten haben es dem Web 2.0 gegenübergestellt, in dem ihrer Meinung nach Daten und Inhalte bei einer kleinen Gruppe von Unternehmen zentralisiert sind, die manchmal als “Big Tech” bezeichnet werden. Der Begriff “Web3” wurde 2014 von Ethereum-Mitbegründer Gavin Wood geprägt, und die Idee fand 2021 das Interesse von Kryptowährungsenthusiasten, großen Technologieunternehmen und Risikokapitalfirmen.

Digital Asset Markt

In der vergangenen Woche gab es Marktbewegungen,  die den Markt in der gleichen Preisspanne wie zuvor halten.

Nachdem es zu Anfang der vergangenen Woche verhaltene Marktbewegungen gab, in Anbetracht der angekündigten Produktionskosten & Inflationsdaten zur Wochenmitte, hielt dieser Trend die gesamte Woche über an. Die Veröffentlichung der neuen Inflationszahlen sorgten für einen temporären Abverkauf, welcher aber sofort wieder durch einen starken Anstieg egalisiert wurde.

Die Inflation fällt nicht so schnell wie gewünscht, weswegen mit weiteren größeren Zinsschritten gerechnet werden muss. Dies belastet normalerweise die Märkte, die starke Gegenreaktion und die vielen Käufe der Marktteilnehmer lassen jedoch darauf schließen, dass ein Teil der Marktteilnehmer mit einer Bodenbildung rechnet und leicht optimistisch in die nähere Zukunft blicken.

Bullischer Ausblick: Bei positiven Weltmärkten könnte eine Bärenmarktrallye die Kurse auf bis zu $22.000 führen.

Bearisher Ausblick: Bei neutralen / leicht negativen Weltmärkten könnten die Supportlevel bei ~$18.500 getestet werden.

Dear Teroxx Community,

This week we witnessed a digital asset market which experienced low volatility and small price changes despite unsatisfactory inflation figures (USA).

Weekly overview

As usual, we are also providing detailed videos for those who want to delve deeper into the subject.


Digital Asset News

As data from Markets Pro and TradingView shows, the weekend ended rather “boringly” for the market-leading cryptocurrency, as the bitcoin price remains virtually unmoved.
After new American economic data caused characteristic fake-outs during the week, BTC has since returned to its starting position, as the applicable price range is still fully intact.
However, expert Michaël van de Poppe predicts that new volatility is coming, but when it will occur is unclear:
“Only a matter of time before massive volatility finally returns to the markets after four months of sideways movement,” as the analyst predicts on Twitter. To which he adds, “The majority seems convinced that things will continue to go down, but I believe that the chances of a new uptrend are getting better.”

Nirmala Sitharaman, the finance minister of India, has announced that the populous country’s government will formulate standard operating procedures (SOPs) for dealing with cryptocurrencies during its G20 presidency from Dec. 1, 2022, to Nov. 30, 2023. However, speaking to the Indian press on October 15, the finance minister has now confirmed that “crypto will be a part of India’s G20 presidency.”

Web3 developers seem unfazed by the ongoing bear market, with one Web3 platform now concluding through its surveys that they are actually “more active than ever before,” particularly on the Ethereum network.
Accordingly, as Web3 platform Alchemy writes in a Q3 2022 market research study, 2022 could be “the biggest year ever” for Web3 developers.
For example, 36% of all smart contracts ever deployed and verified on the Ethereum blockchain were spun up in 2022 alone. That’s nearly 118,000 out of 323,700 total smart contracts, the study calculates.
Compared to Q3 2021, the increased volume again represents a 143% increase, as a total of more than 48,500 new smart contracts were ingested on ETH in Q3 2022.
In this context, Alchemy also notes that following Ethereum’s long-awaited merge – which saw the second-largest blockchain network switch from Proof-of-Work (PoW) to Proof-of-Stake (PoS) consensus – the inclusion of new smart contracts went up by 14%, suggesting that some developers specifically waited for the big upgrade.

John Hickenlooper, a U.S. senator from Colorado, has written a letter to Gary Gensler urging the Securities and Exchange Commission chairman to establish “clear rules” for the crypto market.
In a letter dated Oct. 13, Hickenlooper urged the SEC to take action on regulatory issues. For example, he asked that it clarify which cryptocurrencies are considered securities, set registration guidelines for trading platforms, and determine “what information is necessary to ensure investors are adequately informed.” Hickenlooper urged the SEC to speak with the public by opening a “notice and comment period” to develop rules and regulations for cryptocurrencies. He offered to work with the regulator to create such a framework.

Technical term of the week

Web3: Also known as Web 3.0 is an idea for a new iteration of the World Wide Web which incorporates concepts such as decentralization, blockchain technologies, and token-based economics. Some technologists and journalists have contrasted it with Web 2.0, wherein they say data and content are centralized in a small group of companies sometimes referred to as “Big Tech”. The term “Web3” was coined in 2014 by Ethereum co-founder Gavin Wood, and the idea gained interest in 2021 from cryptocurrency enthusiasts, large technology companies, and venture capital firms.

Digital Asset Markt

Last week saw market movements that kept the market in the same price range as before.After there were restrained market movements at the beginning of last week, in view of the announced mid-week production costs & inflation data, this trend continued throughout the week. The publication of the new inflation figures caused a temporary sell-off, which, however, was immediately equalized by a strong rise.
Inflation is not falling as quickly as desired, which is why further larger interest rate steps must be expected. This normally weighs on the markets, but the strong counter-reaction and the many purchases by market participants suggest that some market participants expect a bottoming out and are slightly optimistic about the near future.

BTC/USDT, 60

Bullish outlook: With positive global markets, a bear market rally could take prices up to $22,000.

Bearish outlook: With neutral / slightly negative world markets, support levels at ~$18,500 could be tested.

Liebe Teroxx Community,

In dieser Woche erlebten wir einen Markt der digitalen Assets, welcher erneut nur kleinere Bewegungen erlebte.

Wöchentlicher Überblick

Wie üblich stellen wir auch detaillierte Videos für diejenigen zur Verfügung, die tiefer in das Thema einsteigen möchten.


Digital Asset News

Der Flow-Blockchain-Entwickler Dapper Labs hat russische Konten gesperrt, nachdem die Europäische Union neue Sanktionen gegen Russland und seine Staatsangehörigen verhängt hat.
Die neuesten EU-Sanktionen gegen Russland, die am 6. Oktober bekannt gegeben wurden, sehen ein vollständiges Verbot der Bereitstellung von Krypto-Asset-Wallets, Konten und Verwahrungsdienstleistungen vor, unabhängig vom Gesamtwert der Vermögenswerte.
Nach der Ankündigung der Sanktionen erklärte Dapper, dass Konten mit Verbindungen zu Russland nicht mehr in der Lage sein werden, nicht-fungible Token (NFTs) zu verkaufen, zu kaufen oder zu verschenken, Gelder von ihren Konten abzuheben oder ihr Guthaben aufzustocken, und erklärte:
“Es ist nun verboten, Krypto-Asset-Wallet-, Konto- oder Verwahrungsdienste jeglichen Wertes für Konten mit Verbindungen nach Russland anzubieten, unabhängig von der Höhe des Wallets.”
“Dapper hat die Konten jedoch nicht geschlossen. Nutzer, die von diesen Maßnahmen betroffen sind, können weiterhin auf ihre NFTs zugreifen und diese einsehen. Darüber hinaus gehört jedes NFT, das zuvor von einem betroffenen Nutzer erworben wurde, unabhängig von dieser neuen Regelung weiterhin diesem Nutzer”, erklärte das Unternehmen.
Die Sanktionen gegen Russland beinhalten ein vollständiges Verbot von grenzüberschreitenden Krypto-Zahlungen zwischen Russland und der EU, was auch zu einem Verbot “aller Krypto-Asset-Wallets, Konten oder Verwahrungsdienstleistungen, unabhängig von der Höhe des Wallets” führt.

Die negative Marktlage hat BTC gezwungen, seine Korrelation mit Tech-Aktien abzubauen, während gleichzeitig die Korrelation der Top-Kryptowährung mit dem Edelmetall ein Niveau erreicht hat, das seit über einem Jahr nicht mehr gesehen wurde.
Die Korrelation zwischen Bitcoin und Gold schwankte im vergangenen Jahr weitgehend zwischen -0,2 und +0,2. In der vergangenen Woche erreichte die Korrelation zwischen den beiden Vermögenswerten jedoch +0,3 und damit den höchsten Stand seit einem Jahr.
Ein Korrelationswert von +0,3 gilt als leicht positiv, während ein Wert von +0,7 als starke Korrelation angesehen wird. Obwohl die Korrelation zwischen Bitcoin und Gold einen Jahreshöchststand erreicht hat, ist sie also noch nicht so hoch, dass sich die Preisimpulse gegenseitig nachahmen.
Abgesehen von Bitcoin und Gold haben auch US-Staatsanleihen und andere Aktien ein ähnliches Schicksal erlitten. Experten sind der Meinung, dass der erstarkende Dollar zusätzlich zu den aktuellen Marktbedingungen die Anleger gezwungen hat, sich nach anderen sicheren Anlagen umzusehen. Offensichtlich war es kein gutes Jahr für Bitcoin. Auch nicht für traditionelle risikofreie Anlagen wie Gold und US-Staatsanleihen. Die Charts sagen alles: Der Dollar ist der Gewinner. Das ist ironisch, da die Anleger eigentlich Zuflucht in renditeträchtigen oder wachstumsstarken Anlagen suchen würden, aber das Risiko einer Rezession und der Versuch einer QT haben die Anleger dazu gebracht, Dollar zu horten.”

Die Mitglieder des EU-Parlaments stimmten für eine nicht bindende Resolution, die darauf abzielt, Blockchain zur Bekämpfung von Steuerhinterziehung und zur Koordinierung der Steuerpolitik für Kryptowährungen zu nutzen.
In einer Mitteilung vom 4. Oktober teilte das Europäische Parlament mit, dass 566 von 705 Mitgliedern für die ursprünglich von der Abgeordneten Lídia Pereira verfasste Resolution gestimmt haben. Laut der gesetzgebenden Körperschaft empfiehlt die Entschließung den Behörden in den 27 Mitgliedsstaaten, eine “vereinfachte steuerliche Behandlung” für Krypto-Nutzer zu erwägen, die an gelegentlichen oder kleinen Transaktionen beteiligt sind, und die nationalen Steuerverwaltungen dazu zu bringen, die Blockchain-Technologie zu nutzen, “um eine effiziente Steuererhebung zu erleichtern”.
Die Entschließung fügte hinzu, dass die Mitgliedsstaaten des Parlaments Blockchain-Lösungen in Steuerprogramme integrieren könnten:
“Die einzigartigen Eigenschaften von Blockchain könnten einen neuen Weg bieten, die Steuererhebung zu automatisieren, Korruption einzuschränken und das Eigentum an materiellen und immateriellen Vermögenswerten besser zu identifizieren, was eine bessere Besteuerung mobiler Steuerzahler ermöglicht. […] Es muss daran gearbeitet werden, die besten Praktiken für den Einsatz von Technologie zur Verbesserung der Analysekapazität der Steuerverwaltungen zu ermitteln.”
Viele gehen davon aus, dass die Maßnahmen im Jahr 2024 in Kraft treten werden.

Fachbegriff der Woche

SEC vs Ripple: Seit Jahren läuft nun der Rechtsstreit zwischen der SEC und Ripple, bei dem die Frage geklärt werden soll, ob XRP ein Securitytoken ist und somit unter das Wertpapiergesetz fällt. Ein negativer Ausgang für Ripple könnte eine generelle Auswirkung und Richtungsänderung für digitale Assets haben, ein positiver Ausgang würde den Kurs und das Standing von Ripple aller Voraussicht nach stark positiv beeinflussen!

Digital Asset Markt

In der vergangenen Woche gab es Marktbewegungen,  die weiterhin eine geringe Volatilität zeigten.

$20.000 scheint weiterhin eine große und starke Resistenzzone darzustellen. Bitcoin pendelt somit weiterhin zwischen ~$19.000 und ~$20.000. Die weltweiten Finanzmärkte sahen zum Beginn der vergangenen Woche starke Anstiege und folgend leichte Abverkäufe. Digitale Assets konnten diesem Trend nicht folgen und sahen verhältnismäßig kleine Auf- und Abschwünge.

Somit wird die Konsolidierung fortgesetzt und könnte sich diese Woche durch die neuen Inflationszahlen aus den USA drastisch verändern. Je nach Ausgang der neuen Zahlen wird mit erhöhter Volatilität gerechnet. Bei sinkenden Inflationszahlen wird ein Anstieg sehr wahrscheinlich, bei steigenden oder nicht wie gewünscht sinkenden Zahlen ein Abschwung sehr wahrscheinlich die Folge sein.

Bullischer Ausblick: Bei positiven Weltmärkten könnte es eine Bärenmarktrallye geben.

Bearisher Ausblick: Bei schlechten Inflationszahlen könnte $17.500 das nächste Kursziel darstellen.

Dear Teroxx Community,

This week we saw a market of digital assets, which again experienced only minor movements.

Weekly overview

As usual, we are also providing detailed videos for those who want to delve deeper into the subject.


Digital Asset News

Flow blockchain developers Dapper Labs has suspended Russian accounts after the European Union imposed new sanctions against Russia and its nationals.
Announced on Oct. 6, the latest set of EU sanctions on Russia stipulates a full ban on the provision of crypto-asset wallets, accounts and custody services, regardless of the total value of the assets.
Following the sanction announcement, Dapper stated that accounts with connections to Russia will no longer be able to sell, purchase or gift nonfungible tokens (NFTs), withdraw funds from their accounts or add to their balances, stating:
“It is now prohibited to provide crypto-asset wallet, account, or custody services of any value to accounts with connections to Russia, irrespective of the amount of the wallet.”
“However, Dapper has not closed the accounts. Users impacted by these actions can continue to access and view their NFTs. Additionally, regardless of this new regulation, any NFT previously purchased by an impacted user continues to belong to that user,” the firm stated.
The sanctions on Russia include a complete ban on cross-border crypto payments between Russians and the EU, which also results in the prohibition of “all crypto-asset wallets, accounts, or custody services, irrespective of the amount of the wallet.”

The negative market condition has forced BTC to shed its correlation with tech stocks, while at the same time, the top cryptocurrency’s correlation with the precious metal has reached levels not seen in over a year.
The correlation between Bitcoin and gold over the past year has largely fluctuated between -0.2 and +0.2. However, the correlation between the two assets reached +0.3 last week, the highest in one year.
A correlation reading of +0.3 is considered slightly positive, while a value of +0.7 is regarded as a strong correlation. Thus, even though the BTC-gold correlation has reached a yearly high, it still has not reached a significant level where the price momentums mimic each other.
Apart from Bitcoin and gold, United States Treasury bonds and other stocks have also faced a similar fate. Experts believe the strengthening dollar added to the ongoing market conditions has forced investors to look beyond safe haven assets. Obviously, it’s not been a great year for Bitcoin. Nor has it for traditional risk-off assets like gold and U.S. [Treasury bonds]. The charts say it all, the dollar has been the winner. This is ironic as investors would seek refuge in yield or growth assets, but the risk of recession and attempted QT have driven investors to hoard dollars.”

Members of the Parliament of the European Union voted in favor of a non-binding resolution aimed at using blockchain to fight tax evasion and coordinate tax policy on cryptocurrencies.
In an Oct. 4 notice, the European Parliament said 566 out of 705 members voted in favor of the resolution originally drafted by member Lídia Pereira. According to the legislative body, the resolution recommended authorities in its 27 member states consider a “simplified tax treatment” for crypto users involved in occasional or small transactions and have national tax administrations use blockchain technology “to facilitate efficient tax collection.”
The resolution added that the parliament’s member states could integrate blockchain solutions into tax programs:
“Blockchain’s unique features could offer a new way to automate tax collection, limit corruption and better identify ownership of tangible and intangible assets allowing for better taxing mobile taxpayers. […] Work must be undertaken to identify the best practices of using technology to improve the analytical capacity of tax administrations.”
Many expect the policies to go into effect in 2024.

Technical term of the week

SEC vs Ripple: For years now, the legal dispute between the SEC and Ripple has been going on to clarify the question of whether XRP is a security token and thus falls under securities law. A negative outcome for Ripple could have a general impact and change of direction for digital assets, a positive outcome would most likely have a strong positive impact on the price and standing of Ripple!

Digital Asset Markt

There were market moves last week that continued to show low volatility.

$20,000 continues to appear to be a large and strong resistance zone. Bitcoin thus continues to hover between ~$19,000 and ~$20,000. Global financial markets saw strong rises at the start of last week followed by slight sell-offs. Digital assets could not follow this trend and saw relatively small ups and downs.

Thus, the consolidation continues and could change drastically this week with the new inflation figures from the US. Depending on the outcome of the new numbers, increased volatility is expected. If the inflation figures fall, a rise is very likely, if the figures rise or do not fall as desired, a downturn is very likely to be the result.

BTC/USDT, 60

Bullish outlook: Positive global markets could see a bear market rally.

Bearish outlook: With poor inflation numbers, $17,500 could be the next price target.

Liebe Teroxx Community,

In dieser Woche erlebten wir einen Markt der digitalen Assets, welche nur geringfügige preisliche Veränderungen erlebten.

Wöchentlicher Überblick

Wie üblich stellen wir auch detaillierte Videos für diejenigen zur Verfügung, die tiefer in das Thema einsteigen möchten.


Digital Asset News

Der Merge von Ethereum (ETH), der in erster Linie dafür gesorgt hat, dass das zugehörige Blockchain-Netzwerk auf das Proof-of-Stake (PoS) Konsensverfahren umgestiegen ist, wirkt sich bereits positiv auf die Blockerstellung aus.
Der Merge war das wohl am heißesten ersehnte Upgrade für Ethereum überhaupt, weshalb der Hype im Vorfeld entsprechend groß war. Die Umstellung vom Proof-of-Work (PoW) Verfahren auf PoS bringt eine Reihe von Änderungen und Verbesserungen mit sich, die sich jetzt langsam bemerkbar machen.
Dabei zeigte sich diese Verbesserung schon relativ schnell, denn noch am 15. September – dem Datum, an dem der Merge von Ethereum vollzogen wurde – ist die Anzahl der Blocks Created Daily (EBC) um knapp 18 % nach oben geschnellt. Dies entsprach einer Steigerung von 6.000 Blöcken auf 7.100 Blöcke pro Tag.

Das Recht auf Datenschutz und Privatsphäre ist in den Rechtstraditionen vieler Länder fest verankert. In den USA ist es zum Beispiel durch den Vierten Verfassungszusatz verbrieft und in der Europäischen Union im Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention erfasst.
Und nun bahnt sich das nächste Feld an, in dem die EU mit einer Richtlinie den weltweiten Standard für die Regulierung setzen könnte.
Dies betrifft den Fall Tornado Cash – ein Blockchain-Projekt, das speziell dafür designt wurde, um Finanztransaktionen zu verschleiern und dadurch für mehr Datenschutz zu sorgen, das jedoch überwiegend von kriminellen Akteuren missbraucht und deshalb von den Behörden verboten wurde – der zeigt, wieso Regulierung im Bereich der Dezentralisierten Finanzdienstleistungen (DeFi) so dringend gebraucht wird.
Ähnlich wie die zunehmende Flut an Nutzerdaten in den 80er-Jahren ist die Adoption von digitalen Vermögenswerten und der DeFi-Branche unvermeidbar. Regulierung wird deshalb essenziell sein, um Innovation zu fördern, um Investoren zu schützen und den globalen Handel von digitalen Vermögenswerten im großen Stil zu ermöglichen.

Das voraussichtliche Ende des Bärenmarktes von 2022 spaltet derweil die Gemüter, was die Übertragung historischer Daten auf die momentane Situation angeht.
So gibt Luke Martin, der Moderator des STACKS Podcasts, zu bedenken, dass inzwischen 322 Tage seit dem Rekordhoch von Bitcoin im Vorjahr vergangen sind.
Nach dem vorherigen Rekordhoch von 2017 befand sich der Bitcoin-Kurs jedoch sogar 364 Tage in einem Bärenmarkt, was darauf schließen lassen, könnte, dass das Ende der momentanen Durststrecke nicht mehr in allzu weiter Ferne liegt.
„Das Timing des Zyklus ist optimal“, wie Charles Edwards von der Krypto-Vermögensverwaltung Capriole diese Lesart stützt.
Kritiker wie der Analyst tedtalksmacro entgegnen wiederum, dass die gesamtwirtschaftliche Lage aktuell viel dramatischer ist als 2018. In der Tat hat die amerikanische Zentralbank noch kein baldiges Ende der kontinuierlichen Leitzinserhöhungen in Aussicht gestellt, was weiterhin für Druck auf den Aktienmarkt und den Kryptomarkt sorgen dürfte. Die kurzfristige Kursthematik und -entwicklung dürfte also weiterhin von der US-Zentralbank getrieben werden.

Fachbegriff der Woche

Quartal 4: Das letzte Quartal eines Jahres ist für die weltweiten Finanzmärkte oftmals ein positives. So sieht man häufig “Jahresendrallyes”, die die Kurse nach oben treiben. In diesem Jahr muss man aufgrund der vielfältigen Krisen jedoch sehr behutsam mit solchen Aussagen sein und sich tendenziell auf kurzfristige Gegebenheiten konzentrieren.

Digital Asset Markt

In der vergangenen Woche gab es Marktbewegungen,  die zum Quartalswechsel keine nennenswerten Veränderungen brachten.

Getrieben durch geringes Volumen und wenigen tagesaktuellen und preistreibenden News verlief die Handelswoche kurstechnisch realtiv ruhig ab. Zum Ende des Quartals konnte Bitcoin die $20.000 Marke nicht durchbrechen und pendelt weiterhin in einer engen Preisspanne zwischen ~$19.000 und $20.000. Durch den “starken” Dollar verhalten sich die meisten Marktteilnehmer defensiver und warten auf Zinsentscheidungen, sowie die neuesten Inflationszahlen aus den USA, bevor große Investitionen getätigt werden.

Bullischer Ausblick: Bei positiven Weltmärkten könnte es eine kleine kurze Rallye auf ~$21.000 – $22.000 geben.

Bearisher Ausblick: Bei negativen Weltmärkten könnte erneut $17.500 das nächste Kursziel darstellen.

Dear Teroxx Community,

This week we saw a market in digital assets that saw only minor price changes.

Weekly overview

As usual, we are also providing detailed videos for those who want to delve deeper into the subject.


Digital Asset News

The Ethereum (ETH) merge, which primarily ensured that the associated blockchain network switched to the Proof-of-Stake (PoS) consensus process, is already having a positive effect on block creation.
The merge was probably the most hotly anticipated upgrade for Ethereum ever, which is why the hype in the run-up was correspondingly high. The switch from Proof-of-Work (PoW) to PoS brings with it a number of changes and improvements that are now slowly making themselves felt.
This improvement became apparent relatively quickly, as the number of Blocks Created Daily (EBC) shot up by almost 18% on 15 September – the date on which the Ethereum merge was completed. This corresponded to an increase from 6,000 blocks to 7,100 blocks per day.

The right to data protection and privacy is firmly anchored in the legal traditions of many countries. In the US, for example, it is enshrined in the Fourth Amendment and in the European Union it is covered in Article 8 of the European Convention on Human Rights.
And now the next field is looming where the EU could set the global standard for regulation with a directive.
This concerns the case of Tornado Cash – a blockchain project specifically designed to obfuscate financial transactions and thus provide more data protection, but which was predominantly abused by criminal actors and therefore banned by the authorities – which shows why regulation in the area of decentralised financial services (DeFi) is so urgently needed.
Much like the rising tide of user data in the 1980s, the adoption of digital assets and the DeFi industry is inevitable. Regulation will therefore be essential to foster innovation, protect investors and enable large-scale global trading of digital assets.

Meanwhile, the expected end of the 2022 bear market divides opinion on how to translate historical data to the current situation.
For example, Luke Martin, host of the STACKS podcast, points out that it has now been 322 days since Bitcoin’s record high last year.
However, after the previous record high in 2017, the Bitcoin price was even in a bear market for 364 days, which could suggest that the end of the current dry spell is no longer too far away.
“The timing of the cycle is optimal,” as Charles Edwards of crypto asset management firm Capriole supports this reading.
Critics such as the analyst tedtalksmacro counter that the macroeconomic situation is currently much more dramatic than in 2018. Indeed, the US Federal Reserve has not yet announced an imminent end to continuous interest rate hikes, which should continue to put pressure on the stock market and the crypto market. The short-term price theme and development is therefore likely to continue to be driven by the US central bank.

Technical term of the week

Quarter 4: The last quarter of the year is often a positive one for the global financial markets. Thus, one often sees “year-end rallies” that drive prices upwards. This year, however, one has to be very cautious with such statements due to the multiple crises and tends to focus on short-term conditions.

Digital Asset Markt

Last week there were market movements that did not bring any significant changes at the turn of the quarter.

Driven by low volume and few daily and price-driving news, the trading week was relatively quiet in terms of price. At the end of the quarter, Bitcoin was unable to break through the $20,000 mark and continues to hover in a narrow price range between ~$19,000 and $20,000. Due to the “strong” dollar, most market participants are behaving more defensively and are waiting for interest rate decisions as well as the latest inflation figures from the US before making large investments.

Bullish outlook: Positive global markets could see a small short rally to ~$21,000 – $22,000.

Bearish outlook: With negative world markets, $17,500 could again be the next price target.